14. Eidg. Jungmusikanten-Treffen


Eliane Schelbert
Events / 13.03.21 16:35

Leider musste das Eidg. Jungmusikanten-Treffen vom März 2021 aufgrund der aktuellen Lage abgesagt werden. Neu findet das Treffen am 26. März 2022 statt.

14. Eidg. Jungmusikanten-Treffen (Foto: KEYSTONE /  / )
14. Eidg. Jungmusikanten-Treffen

Alle vier Jahre findet das Eidgenössische Jungmusikantentreffen statt. Über 400 Jungmusikantinnen und Jungmusikanten bis zum 22. Altersjahr treten vor einem grossen Publikum auf und werden von Fachexperten bewertet. 

Leider musste die Durchführung am Samstag, 13. März 2021 in der Waldmannhalle in Baar aufgrund der aktuellen Lage abgesagt werden.

Das 14. EJMT 2021 wird am Samstag, 26. März 2022, in der Waldmannhalle in Baar durchführt. Der Baarer Ländler-Abig am Vorabend Freitag 25. März 2022.

www.jungmusikanten.ch


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Urner Regierungsrat verteidigt Maskentragpflicht an Oberstufe
Regional

Urner Regierungsrat verteidigt Maskentragpflicht an Oberstufe

Masken beeinträchtigten zwar die Qualität des Schulunterrichts, sie verhinderten aber, dass wieder der Fernunterricht eingeführt werden müsse. Mit diesem Argument verteidigt der Urner Regierungsrat die Maskentragpflicht an der Oberstufe.

Jugendliche Handtaschendiebe in Root festgenommen
Regional

Jugendliche Handtaschendiebe in Root festgenommen

Die Luzerner Polizei hat in der Nacht auf Mittwoch in Root LU zwei mutmassliche Handtaschendiebe festgenommen. Die beiden 17-jährigen Schweizer sollen am Dienstag um 23 Uhr in der S-Bahn einer Frau eine Handtasche entwendet haben.

Zürich: Städtische Mitarbeitende erhalten Corona-Zulage
Regional

Zürich: Städtische Mitarbeitende erhalten Corona-Zulage

Zwischen 250 und 1500 Franken als Corona-Einmalzulage sollen Mitarbeitende der Stadt Zürich erhalten. Fünf Millionen Franken hat die Stadt Zürich im diesjährigen Budget dafür eingestellt.

Uno-Sondergesandte erachtet Deeskalation nach wie vor für möglich
International

Uno-Sondergesandte erachtet Deeskalation nach wie vor für möglich

Die Uno-Sondergesandte Christine Schraner Burgener hat sich bestürzt über die neuen Todesfälle und die Repression in Myanmar geäussert. Aus ihrer Sicht ist es noch nicht zu spät für eine Deeskalation der Lage.