20 Millionen Corona-Fälle in Indien


News Redaktion
International / 04.05.21 12:18

Indien hat seit Pandemiebeginn mehr als 20 Millionen Corona-Infektionen erfasst. Das zeigen Zahlen des Gesundheitsministeriums am Dienstag.

Menschen stehen vor dem geschlossenen Tor eines Impfzentrums in Mumbai. Foto: Ashish Vaishnav/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa (FOTO: Keystone/SOPA Images via ZUMA Wire/Ashish Vaishnav)
Menschen stehen vor dem geschlossenen Tor eines Impfzentrums in Mumbai. Foto: Ashish Vaishnav/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa (FOTO: Keystone/SOPA Images via ZUMA Wire/Ashish Vaishnav)

Binnen 24 Stunden haben sich demnach mehr als 357.000 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. 3449 Menschen seien im selben Zeitraum mit oder an der Krankheit gestorben. In absoluten Zahlen ist die grösste Demokratie der Welt mit ihren mehr als 1,3 Milliarden Einwohnern hinter den USA am stärksten von der Pandemie betroffen.

Expertinnen und Experten gehen davon aus, dass die tatsächliche Zahl der Opfer deutlich über den offiziellen Zahlen liegt. Es werde vergleichsweise wenig getestet und besonders in ländlichen Gebieten würden viele zu Hause sterben und nicht in der Statistik erscheinen.

Inzwischen sind Flugzeuge mehrerer Länder mit Hilfslieferungen in Indien angekommen. Doch die Not ist gross. In mehreren Bundesstaaten gibt es einen Lockdown. Am Dienstag kündete etwa der arme Bundesstaat Bihar einen solchen an.

Die hohen Corona-Zahlen haben das Gesundheitssystem und die Krematorien des Landes ans Limit gebracht. Mit dem schnellen Anstieg werden verbreitete Sorglosigkeit noch vor einigen Wochen, grosse religiöse Feste und Wahlkampfveranstaltungen sowie Virusmutationen in Verbindung gebracht.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Canyoning-Unglück in Vättis: Vierter Vermisster gefunden
Schweiz

Canyoning-Unglück in Vättis: Vierter Vermisster gefunden

In Vättis SG ist nach rund neun Monaten auch noch das vierte Todesopfer des Canyoning-Unglücks vom 12. August 2020 gefunden worden. Drei spanische Touristen waren bereits kurz nach dem verhängnisvollen Unwetter tot geborgen worden.

Keine Entschädigung für im Strafvollzug erkrankte Giftpilz-Mörderin
Schweiz

Keine Entschädigung für im Strafvollzug erkrankte Giftpilz-Mörderin

Eine wegen der Ermordung ihres Mannes mit Giftpilzen zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilte Frau ist mit einem Staatshaftungsbegehren vor Bundesgericht abgeblitzt. Sie hatte wegen des Strafvollzugs gesundheitliche Probleme geltend gemacht.

Proteste in Kolumbien: Streikende präsentieren Regierung Forderungen
International

Proteste in Kolumbien: Streikende präsentieren Regierung Forderungen

Nach mehr als zwei Wochen teils blutiger Proteste in Kolumbien haben Anführer eines Nationalstreiks eine Liste mit Forderungen an die Regierung übergeben.

Drei Verkehrsunfälle mit Verletzten in St. Gallen
Schweiz

Drei Verkehrsunfälle mit Verletzten in St. Gallen

Bei drei Verkehrsunfällen sind am Freitag in St. Gallen vier Personen leicht verletzt worden, darunter ein achtjähriges Kind. Zudem entstand grosser Sachschaden, wie die Stadtpolizei am Samstag mitteilte.