288 Millionen Euro Schadenersatz an VW von Ex-Managern Winterkorn


News Redaktion
Wirtschaft / 09.06.21 13:33

Der frühere Konzernchef Martin Winterkorn und drei weitere Ex-Topmanager zahlen wegen des Dieselskandals Rekord-Entschädigungen an Volkswagen. Ein Grossteil der Gesamtsumme entfällt dabei auf spezialisierte Haftpflichtversicherungen.

Der frühere Konzernchef Martin Winterkorn und drei weitere Ex-Topmanager zahlen wegen des Abgarsskandals einen Rekord-Schadenersatz an Volkswagen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/FRANK AUGSTEIN)
Der frühere Konzernchef Martin Winterkorn und drei weitere Ex-Topmanager zahlen wegen des Abgarsskandals einen Rekord-Schadenersatz an Volkswagen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/FRANK AUGSTEIN)

Laut der abschliessenden Einigung wurde ein Betrag von knapp 288 Millionen Euro vereinbart, hiess es am Mittwoch aus dem Unternehmen. Der ehemalige Vorstandsvorsitzende persönlich zahlt 11,2 Millionen Euro. Ex-Audi-Chef und -VW-Konzernvorstand Rupert Stadler soll selbst 4,1 Millionen Euro überweisen.

Bei ihm und Winterkorn geht es um die Verletzung aktienrechtlicher Sorgfaltspflichten. Der frühere Porsche-Vorstand Wolfgang Hatz steuert zudem 1,5 Millionen Euro bei, der ehemalige Audi-Manager Stefan Knirsch 1 Million Euro.

Daneben gibt es zusätzliche Versicherungsleistungen, die weit über den privaten Beträgen liegen. Sie summieren sich nach Angaben von VW auf insgesamt 270 Millionen Euro. An den Verhandlungen waren neben den Anwälten der einstigen Manager mehr als 30 Versicherer beteiligt.

Sowohl die persönlichen Zahlungen als auch die versicherte Abdeckung ergäben mit Abstand die höchste Summe, die ein solches Konsortium in Deutschland jemals auf den Tisch gelegt hat, hiess es aus Kreisen der Unterhändler. Die Grundsatzentscheidung, Winterkorn und einige von dessen Kollegen nach Dieselgate finanziell zur Mitverantwortung zu ziehen, war bereits Ende März gefallen. Nun liegen die Details vor.

VW hatte auch von Ex-Entwicklungschef Ulrich Hackenberg Schadenersatz verlangt. Dieser sei aber nicht zu einer Einigung bereit, weshalb nun gerichtliche Schritte gegen ihn vorbereitet werden sollen.

Die vereinbarten Zahlungen, die ausserhalb zivil- oder strafrechtlicher Prozesse besprochen wurden, könnten einen vorläufigen Schlusspunkt in der jahrelangen Aufarbeitung individueller Verantwortlichkeiten in der Abgasaffäre setzen. Die für den 22. Juli angesetzte Hauptversammlung muss die Beschlüsse noch billigen. Vor den Gerichten selbst sind in bereits laufenden oder in demnächst anstehenden Verfahren jedoch weitere Fragen zu klären.

Nach dem Auffliegen der Stickoxid-Manipulationen an Dieselmotoren in den USA im Herbst 2015 kam es zu Verfahren rund um den Globus. Auch Strafjustiz und Verbraucherschützer befassten sich mit dem Ursprung des Skandals, der die Autoindustrie in eine Vertrauenskrise stürzte und den VW-Konzern bisher weit über 30 Milliarden Euro kostete.

Winterkorn hatte beteuert, sich vor Bekanntwerden der Vorwürfe stets nach bestem Wissen korrekt verhalten zu haben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Facebook lanciert Clubhouse-Konkurrenten und Podcast-Plattform
Wirtschaft

Facebook lanciert Clubhouse-Konkurrenten und Podcast-Plattform

Facebook setzt mit einem Clubhouse-Konkurrenten und einer Podcast-Plattform einen Fuss in das boomende Geschäft mit Audio-Angeboten. Facebook gab am Montag bekannt, dass Personen des öffentlichen Lebens und Facebook-Gruppen Gesprächsräume für Hörer eröffnen können.

Finnland mit dem grössten Spiel seiner Fussball-Geschichte
Sport

Finnland mit dem grössten Spiel seiner Fussball-Geschichte

Nationaltrainer Markku Kanerva spricht vom grössten Spiel der finnischen Fussball-Geschichte. Mit einem Sieg gegen Belgien steht der EM-Debütant im Achtelfinal.

Illegale Party verhindert - heftige Zusammenstösse in Frankreich
International

Illegale Party verhindert - heftige Zusammenstösse in Frankreich

Wegen des Verbots eines illegalen Raves ist es im Nordwesten Frankreichs zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Partygästen und der Polizei gekommen. Dabei gab es mehrere Verletzte, wie die zuständige Präfektur am frühen Samstagmorgen auf Twitter mitteilte. Präfekt Emmanuel Berthier sagte, ein junger Mann habe bei der extremen Gewalt eine Hand verloren, fünf Gendarmen seien verletzt worden. Die Zusammenstösse hätten mehr als sieben Stunden gedauert. Einige Beteiligte hätten Molotowcocktails, Boulekugeln und Steine auf Sicherheitskräfte geworfen.

Lüthi im Moto2-Rennen auf dem Sachsenring chancenlos
Sport

Lüthi im Moto2-Rennen auf dem Sachsenring chancenlos

Tom Lüthi bleibt auf dem Sachsenring im Kampf um WM-Punkte chancenlos. Der von der hintersten Reihe gestartete Berner wird im von Remy Gardner gewonnenen Moto2-Rennen nur 19.