Afghanistan: Tote bei Angriff auf Minenräumer - Weiterer Bezirk fällt


Roman Spirig
International / 09.06.21 13:45

Die Gewalt in Afghanistan eskaliert weiter. Bei einem Angriff auf Minenräumer der britisch-amerikanischen Organisation Halo Trust sind zehn Menschen ums Leben gekommen. 16 weitere seien verletzt worden, bestätigte Halo Trust am Mittwoch in einer Erklärung.

Afghanistan: Tote bei Angriff auf Minenräumer - Weiterer Bezirk fällt (Foto: KEYSTONE / XinHua / Sayed Mominzadah)
Afghanistan: Tote bei Angriff auf Minenräumer - Weiterer Bezirk fällt (Foto: KEYSTONE / XinHua / Sayed Mominzadah)

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannte sich zu der Attacke. Die militant-islamistischen Taliban eroberten zugleich einen weiteren Bezirk in dem Land. Es ist der mittlerweile zwölfte seit Beginn des Abzugs der internationalen Truppen aus dem Krisenland.

Laut Halo Trust war eine unbekannte, bewaffnete Gruppe am Dienstagabend (Ortszeit) in ein Camp mit rund 110 Minenräumern in der Provinz Baghlan im Norden des Landes eingedrungen und hatte das Feuer eröffnet. Noch kurz zuvor hatten die Minenarbeiter auf nahe gelegenen Minenfeldern gearbeitet.

Die IS-Terrormiliz bekannte sich zu dem Angriff. Soldaten des Kalifats hätten mit Maschinengewehren das Feuer auf die Minenräumer eröffnet, teilte die Organisation auf ihrer Plattform Naschir News mit. Mehr als 60 Menschen seien dabei getötet oder verletzt worden. Die Angreifer hätten auch Geräte und Ausrüstung mitgenommen.

Das afghanische Innenministerium beschuldigte die militant-islamistischen Taliban. Die Islamisten erklärten auf Twitter, sie hätten mit dem Vorfall nichts zu tun.

Wir verurteilen den Angriff auf unsere Mitarbeiter auf das Schärfste, hiess es in der Erklärung von Halo Trust. Sie hätten humanitäre Arbeit geleistet, um Leben zu retten. Man konzentriere sich nun darauf, sich um die Verletzten zu kümmern und die betroffenen Familien zu unterstützen.

In der Vergangenheit waren Mitarbeiter von Halo Trust in Afghanistan mehrmals von Unbekannten für kurze Zeit verschleppt worden. Der Webseite der Wohltätigkeitsorganisation zufolge arbeiten 2600 Mitarbeiter für Halo Trust in Afghanistan. Das Programm der Minenräumorganisation in dem Land werde vollständig von Afghanen geführt. Seit 1988 zerstöre man Minen und andere explosive Gegenstände in dem Land.

In Afghanistan werden immer wieder Nichtregierungsorganisationen und Hilfsprojekte angegriffen. 2020 wurden nach Angaben der Nichtregierungsorganisation Inso 180 Vorfälle mit NGOs in Afghanistan registriert. Dabei wurden 14 Mitarbeiter getötet, 27 verletzt und 42 entführt.

Seit dem offiziellen Beginn des Abzugs der internationalen Truppen am 1. Mai hat sich die Sicherheitslage in dem Land noch einmal verschlechtert. Die Taliban konnten am Dienstagabend (Ortszeit) erneut einen Bezirk erobern, den mittlerweile zwölften seit Anfang Mai. Afghanistan ist in 34 Provinzen und rund 400 Bezirke unterteilt.

Die Sicherheitskräfte hätten den Distrikt Dschawand in der Provinz Badghis im Norden des Landes nach mehrtägigen heftigen Gefechten verlassen, bestätigten Provinzräte am Mittwoch. Spezialkräfte seien dorthin verlegt worden, hätten aber nichts mehr ausrichten können. Schliesslich seien die Kräfte per Helikopter evakuiert worden. Auch der Bezirk Tscha Ab in der Provinz Tachar im Norden des Landes stehe kurz vor dem Fall, sagten lokale Behördenvertreter. Aus anderen Landesteilen wurden ebenfalls schwere Gefechte gemeldet.

Hunderte Sicherheitskräfte kamen in den vergangenen Wochen in Afghanistan ums Leben oder wurden verletzt. Täglich werden auch Zivilisten Opfer des Konflikts. Neben den Taliban ist auch die Terrormiliz Islamischer Staat in dem Land aktiv. Die Friedensgespräche treten weiter auf der Stelle.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Opposition beklagt Verstösse bei Parlamentswahl in Armenien
International

Opposition beklagt Verstösse bei Parlamentswahl in Armenien

Bei der vorgezogenen Parlamentswahl in der Ex-Sowjetrepublik Armenien im Südkaukasus hat die Opposition zahlreiche Wahlverstösse beklagt.

Vor dem letzten Schweizer Gruppenspiel ist der Trainer gefordert
Sport

Vor dem letzten Schweizer Gruppenspiel ist der Trainer gefordert

Die Schweiz braucht in Baku gegen die Türkei einen Sieg, um realistische Chancen auf die Achtelfinals zu haben. Dazu ist eine Steigerung nötig - zuallererst von Trainer Petkovic.

Erneut Rekordwert an Corona-Neuinfektionen in Moskau
International

Erneut Rekordwert an Corona-Neuinfektionen in Moskau

Russlands Hauptstadt hat erneut einen Rekordwert an Corona-Neuinfektionen verzeichnet. Die Behörden in Europas grösster Metropole registrierten am Samstag 9120 Fälle - so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Der bisherige Höchststand war am Tag zuvor mit rund 9000 Infektionen erreicht worden. Bürgermeister Sergej Sobjanin zufolge sind mittlerweile fast 90 Prozent der Covid-Erkrankungen auf die besonders ansteckende Delta-Variante des Virus zurückzuführen.

Mottfeuer löst auf Urnerboden Flurbrand aus
Schweiz

Mottfeuer löst auf Urnerboden Flurbrand aus

Auf dem Urnerboden hat ein Mottfeuer am Samstagnachmittag einen Flurbrand ausgelöst. Bei den Löscharbeiten standen insgesamt 42 Feuerwehrleute im Einsatz. Verletzt wurde niemand.