Astrazeneca sorgt mit weniger Lieferungen in Italien für Ärger


News Redaktion
International / 21.02.21 19:00

Der britisch-schwedische Pharmakonzern Astrazeneca hat weniger Corona-Impfdosen als vorgesehen nach Italien geliefert und damit Unmut der Politik auf sich gezogen.

Eine Spritze ist an eine Ampulle mit dem Corona-Impfstoff von AstraZeneca gelehnt. Foto: Expa/ Jfk/APA/dpa (FOTO: Keystone/APA/Expa/ Jfk)
Eine Spritze ist an eine Ampulle mit dem Corona-Impfstoff von AstraZeneca gelehnt. Foto: Expa/ Jfk/APA/dpa (FOTO: Keystone/APA/Expa/ Jfk)

Die Situation sei inakzeptabel, sagte der Präsident der wirtschaftsstarken Region Lombardei, Attilio Fontana, am Sonntag im Fernsehen. Italiens neuer Ministerpräsident Mario Draghi solle sich in Europa mehr Gehör verschaffen, um die Impfkampagne zu sichern.

Der Konzern hatte bereits im Januar angekündigt, im ersten Quartal des Jahres weniger Impfdosen nach Italien zu liefern als geplant und geriet damals schon in die Kritik. Wie aus einer Mitteilung des Unternehmens vom Samstagabend hervorgeht, will Astrazeneca nun bis Ende März 4,2 Millionen Dosen liefern. Die Regierung hatte mit acht Millionen Dosen für die ersten drei Monate gerechnet.

Mit einer Lieferung am Freitag bekam Italien nach Angaben des Unternehmens sieben Prozent weniger Ampullen als erwartet. Die zuständige Behörde berichtete nach Informationen der Tageszeitung La Repubblica, dass die Lieferung 506 000 statt 566 000 Dosen betrug. Das wären sogar über 10 Prozent weniger.

Der Konzern schrieb zur Erläuterung, die Herstellungsprozesse für den Impfstoff seien komplex. Eine Vielzahl von Produktionsfaktoren und Qualitätstests könne bei jeder Lieferung Menge und genauen Termin beeinflussen. In der Vorwoche sei beispielsweise etwas mehr nach Italien geliefert worden als geplant.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Josi glänzt bei Auswärtssieg als Vorbereiter
Sport

Josi glänzt bei Auswärtssieg als Vorbereiter

Die Nashville Predators sichern sich dank ihres starken Powerplays bei den Detroit Red Wings einen 2:0 Sieg. Roman Josi glänzt bei beiden Toren in Überzahl als Vorbereiter.

Kommission schreibt Stelle für Bundesanwalt ein drittes Mal aus
Schweiz

Kommission schreibt Stelle für Bundesanwalt ein drittes Mal aus

Die Wahl eines neuen Bundesanwaltes oder einer neuen Bundesanwältin muss ein zweites Mal verschoben werden. Die parlamentarische Gerichtskommission (GK) kann der Vereinigten Bundesversammlung nach der zweiten Anhörungsrunde keinen Wahlvorschlag machen.

Unterschriften für Initiativen zu Schwyzer Mittelschulen zusammen
Regional

Unterschriften für Initiativen zu Schwyzer Mittelschulen zusammen

Für zwei Volksinitiativen im Kanton Schwyz, die eine Zentralisierung der Mittelschullandschaft bekämpfen, sind je 2500 Unterschriften zustande gekommen. Weil es keine Frist gibt, sammeln die Initianten bis zur vollständigen Beglaubigung der Unterschriften weiter.

Bund erlaubt Öffnung von Restaurants mittags als Kantinen
Schweiz

Bund erlaubt Öffnung von Restaurants mittags als Kantinen

Damit im Freien arbeitende Personen am Mittag eine warme Mahlzeit einnehmen können, dürfen Restaurants als Betriebskantinen geöffnet werden. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat den Kantonen am Donnerstag dafür eine entsprechende Zulassung erteilt.