Auto überschlägt sich auf dem Julierpass - zwei Verletzte


News Redaktion
Schweiz / 09.06.21 17:06

Ein Auto ist in der Nacht auf Mittwoch auf dem Julierpass in einer Linkskurve von der Strasse abgekommen und hat sich in der angrenzenden Wiese überschlagen. Die beiden Insassen, ein 41-jähriger und ein 23-jähriger Italiener, wurden dabei mittelschwer verletzt.

Die beiden Autoinsassen konnten das Fahrzeug nach dem Überschlag selber verlassen. (FOTO: Kapo GR)
Die beiden Autoinsassen konnten das Fahrzeug nach dem Überschlag selber verlassen. (FOTO: Kapo GR)

Der Unfall ereignete sich auf der Fahrt vom Julierhospiz talwärts in Richtung Bivio, wie die Kantonspolizei am Mittwoch mitteilte. Die beiden Männer konnten das Fahrzeug selbständig verlassen und die Rettung alarmieren. Der 41-Jährige wurde von der Rega ins Spital Civico nach Lugano geflogen, der 23-Jährige mit der Ambulanz ins Spital nach Thusis transportiert.

Die Kantonspolizei und die Staatsanwaltschaft ermitteln, welcher der beiden das Fahrzeug lenkte. Das Auto wurde sichergestellt und bei den Männern eine Blut- und Urinprobe angeordnet.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Verletzte Fussgängerin in Schattdorf UR nach Kollision mit Mofa
Regional

Verletzte Fussgängerin in Schattdorf UR nach Kollision mit Mofa

Eine 80-jährige Frau ist am Montag erheblich verletzt worden, als sie in Schattdorf von einem Mofalenker touchiert wurde und stürzte. Der Rettungsdienst brachte sie ins Spital.

Luzerner Regierung beantragt Coronahilfe für Sportvereine
Regional

Luzerner Regierung beantragt Coronahilfe für Sportvereine

Der Luzerner Regierungsrat will Sportvereinen im Kanton, die unter der Coronakrise leiden, finanziell zur Seite stehen. Er beantragt dem Kantonsrat einen Nachtragskredit von 2,9 Millionen Franken. Vereine im Non-Profit-Bereich können bis am 30. Juni ein Gesuch einreichen.

Weltstadt mit Schlagseite - New York wählt einen neuen Bürgermeister
International

Weltstadt mit Schlagseite - New York wählt einen neuen Bürgermeister

Nach einem Krisenjahr hat New York City zwar noch immer die schillerndste Skyline der Welt, aber auch einen Haufen wenig glanzvoller Probleme. Zwar ist von der Pandemie in Zeiten der Öffnung immer weniger zu spüren, doch die Corona-Krise und ihre Nachwirkungen beschäftigen die Acht-Millionen-Metropole vor der Wahl ihres neuen Bürgermeisters mehr denn je: Die Wirtschaft liegt am Boden, Gewaltverbrechen befinden sich auf dem höchsten Stand seit mindestens einem Jahrzehnt.

Dutzende Feuerwehreinsätze nach heftigen Hagelgewittern
Schweiz

Dutzende Feuerwehreinsätze nach heftigen Hagelgewittern

Mehrere Gewitter haben in Teilen der Schweiz am Sonntag Hagel, Starkregen und Sturm verursacht. Lokal kam es zu Überschwemmungen. Im Kanton Freiburg rückten die Rettungskräfte rund 140 Mal aus. Mehrere Menschen gerieten am Hochmatt-Massiv und auf dem Murtensee in Not.