Christian ist wieder «ufs Gratwohl» unterwegs


Eliane Schelbert
Paid Content / 15.10.20 10:00

Vom 26. bis 30. Oktober ist Christian Stämpfli wieder unterwegs im Sendegebiet. Bestimmt bereits jetzt mit, wo es hingehen soll.

Bald ist er wieder «ufs Gratwohl» unterwegs
Bald ist er wieder «ufs Gratwohl» unterwegs

Vom 26. bis 30. Oktober macht sich unser Reporter erneut eine Woche auf den Weg «ufs Gratwohl». Der Startpunkt war in Rotkreuz. Was er für Geschichten erlebt, wo es hingeht und wo er eine warme Mahlzeit bekommt, bestimmen unsere Hörerinnen und Hörer.

Habt ihr noch einen Vorschlag für Christian?

Während dieser Woche werden Christian und unser Team natürlich darauf achten, dass die vorgegebenen Schutzmassnahmen eingehalten werden können.


Wohin soll er gehen?


Wann?





 

                     

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Frankreich: Erstmals mehr als 50 000 Corona-Neuinfektionen
International

Frankreich: Erstmals mehr als 50 000 Corona-Neuinfektionen

In Frankreich sind binnen 24 Stunden erstmals mehr als 50 000 neue Corona-Infektionen registriert worden. Die Gesundheitsbehörde meldete am Sonntagabend 52 010 neu erfasste Ansteckungen.

Ultimatum in Belarus gegen Lukaschenko endet - Massenprotest startet
International

Ultimatum in Belarus gegen Lukaschenko endet - Massenprotest startet

Trotz eines Demonstrationsverbots in Belarus (Weissrussland) hat die Demokratiebewegung für diesen Sonntag zu einem neuen Massenprotest gegen Machthaber Alexander Lukaschenko aufgerufen.

Verfahrensfehler: Staatsanwalt muss Tötungsdelikt wieder übernehmen
Schweiz

Verfahrensfehler: Staatsanwalt muss Tötungsdelikt wieder übernehmen

Aufgrund eines schweren Verfahrensfehlers muss die Zürcher Staatsanwaltschaft die Tötung einer 28-jährigen Französin durch einen psychisch kranken Mann im Jahr 2016 weiter untersuchen. Dies hat das Bundesgericht entschieden und zugleich das Gutachten zur Einschätzung der Schuldfähigkeit des Beschuldigten als ungenügend kritisiert.

Ölkonzern BP fährt erneut Verlust ein
Wirtschaft

Ölkonzern BP fährt erneut Verlust ein

Der britische Ölkonzern BP hat angesichts einer mageren Ölnachfrage in der Corona-Krise rote Zahlen eingefahren. Unter dem Strich stand für die Aktionäre im dritten Quartal ein Verlust von 450 Millionen US-Dollar (408 Mio Franken).