Betrügerin soll Senior um 160'000 Franken erleichtert haben


News Redaktion
Schweiz / 19.06.21 14:05

In Zürich ist eine 33-jährige mutmassliche Liebesbetrügerin verhaftet worden. Es besteht laut Polizei der Verdacht, dass die Rumänin einem 78-jährigen Senior Liebe vorgaukelte und ihn mit diesem Vorgehen um rund 160'000 Franken betrog.

Beim modernen Heiratsbetrug via Internet kommen nach Liebesschwüren rasch Geldforderungen auf. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI)
Beim modernen Heiratsbetrug via Internet kommen nach Liebesschwüren rasch Geldforderungen auf. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI)

Den Polizisten seien am Mittwochnachmittag im Hauptbahnhof Zürich ein älterer Mann und eine jüngere Frau aufgefallen, schrieb die Kantonspolizei Zürich am Samstag in einer Mitteilung. Wegen dieser Situation seien sie davon ausgegangen, dass der Mann Opfer eines Trickdiebstahls werde, deshalb hätten sie beide Personen kontrolliert. Dabei habe sich herausgestellt, dass es sich bei der 33-Jährigen um eine mutmassliche Liebesbetrügerin handle - die Frau wurde verhaftet.

Es bestehe der Verdacht, dass die Rumänin dem 78-Jährigen Liebe vorgespielt und ihn mit unterschiedlichen Geschichten um rund 160‘000 Franken betrogen habe. Die Polizisten konnten über 30‘000 Franken bei der Frau sicherstellen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft habe das Zwangsmassnahmengericht Untersuchungshaft angeordnet.

In der Mitteilung warnt die Kantonspolizei Zürich vor Liebesbetrug mit der Internetbetrugsmasche Romance Scam. Dabei handle es sich um eine moderne Version des Heiratsschwindels. Demnach nehmen der Betrüger oder die Betrügerin mit dem Opfer über das Internet Kontakt auf. Nach kurzer Zeit werde es mit Liebesschwüren umgarnt, bis der oder die Betroffene Liebesgefühle entwickle, doch bald darauf folgten Anfragen nach finanzieller Unterstützung.

Die Kantonspolizei empfiehlt deshalb, bei Kontaktanfragen von unbekannten Personen vorsichtig zu sein. Bei Liebesbekundungen innerhalb kürzester Zeit sei Misstrauen angesagt, vor allem, wenn die neue Liebe grössere Geldbeträge oder Wertsachen verlange.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mehrere hundert Liter Diesel fliessen in See auf dem San Bernardino
Schweiz

Mehrere hundert Liter Diesel fliessen in See auf dem San Bernardino

Aus dem Keller des Hospiz auf dem San-Bernardino-Pass sind am Sonntag 800 Liter Diesel in den Laghetto Moesola und in die Erde geflossen. Einsatzkräfte aus dem Misox verhinderten, dass verschmutztes Wasser in die abfliessende Moesa gelangte.

Sion-Trainer Walker:
Sport

Sion-Trainer Walker: "Wir haben unseren Job nicht gemacht"

Nur zwei Runden waren in der neuen Saison nötig, um den FC Sion aus der Bahn zu werfen. Nach dem 1:6-Debakel in Basel ist der Präsident verärgert und der Trainer angezählt.

Waren unter falschen Namen bestellt und nie bezahlt
Schweiz

Waren unter falschen Namen bestellt und nie bezahlt

Die Thurgauer Polizei hat einen Mann ermittelt, der im Internet Waren für einige zehntausend Franken unter falschen Namen bestellt hat. Ihm droht eine Verurteilung wegen Betrugs.

Polizeikontrollen rund um Szene Open-Air in Lustenau
International

Polizeikontrollen rund um Szene Open-Air in Lustenau

Bei Verkehrskontrollen rund um das Open-Air-Festival in Lustenau A ist am Wochenende 28 Fahrzeuglenkern die Weiterfahrt untersagt worden. Jeweils 14 Personen standen unter Drogen- beziehungsweise Alkoholeinfluss, wie die Vorarlberger Polizei informierte.