Bitcoin klettert auf erneutes Rekordhoch


News Redaktion
Wirtschaft / 21.02.21 23:14

Die Bitcoin-Rally geht weiter. Die älteste und wichtigste Cyber-Devise stieg am Sonntag auf der Handelsplattform Bitstamp auf ein Rekordhoch von 58'354 Dollar. Auf Wochensicht legte die Digitalwährung um rund 20 Prozent zu. Seit Jahresbeginn sind es rund 100 Prozent.

Die Crypto-Währung Bitcoin legt weiter an Wert zu. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/SASCHA STEINBACH)
Die Crypto-Währung Bitcoin legt weiter an Wert zu. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/SASCHA STEINBACH)

Die Kryptowährung hatte auf ihrer Rekordjagd am Freitag eine Schallmauer durchbrochen: Zum ersten Mal waren laut Datenanbieter CoinMarketCap alle im Umlauf befindlichen Bitcoin zusammen mehr als eine Billion Dollar wert.

Die Rally hatte erst richtig Fahrt aufgenommen, als Tesla-Chef Elon Musk bekanntgab, 1,5 Milliarden in Bitcoin investiert zu haben. Musk gilt als Fan von Kryptowährungen. Bitcoin ist eine rein digitale Währung, mit der sich Geld in sekundenschnelle und anonym rund um den Globus schicken lässt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Atomkatastrophe leitet Energiewende in der Schweiz ein
Schweiz

Atomkatastrophe leitet Energiewende in der Schweiz ein

Der Unfall im Atomkraftwerk im japanischen Fukushima vor zehn Jahren hat die Schweizer Energiewende eingeleitet. Der im Zuge der Katastrophe eingeleitete schrittweise Ausstieg aus der Kernenergie allerdings wird noch lange nicht vollzogen sein.

Freihandelsabkommen mit Indonesien laut Trendrechnung angenommen
Schweiz

Freihandelsabkommen mit Indonesien laut Trendrechnung angenommen

Die Stimmenden in der Schweiz sagen Ja zum Freihandelsabkommen der Efta-Staaten mit Indonesien. Das Abkommen wird gemäss der Trendrechnung von gfs.bern im Auftrag der SRG angenommen.

Migranten auf Teneriffa fordern Reisegenehmigung aufs Festland
International

Migranten auf Teneriffa fordern Reisegenehmigung aufs Festland

Etwa 1200 Migranten und örtliche Unterstützer haben auf der zu Spanien gehörenden Kanareninsel Teneriffa für die Erlaubnis demonstriert, auf das spanische Festland zu reisen.

WHO lehnt von der EU geplante Impfpässe ab
International

WHO lehnt von der EU geplante Impfpässe ab

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) lehnt die von der EU-Kommission geplanten Impfpässe ab. "Wir verstehen, dass Regierungen mit der politischen Realität konfrontiert sind. Trotzdem gibt es ernste Bedenken", sagte Europas WHO-Regionaldirektor Hans Kluge.