Brienz GR: Bauarbeiten für Sondierstollen haben begonnen


News Redaktion
Schweiz / 03.05.21 12:39

Am Montag haben die Bauarbeiten für den 600 Meter langen Sondierstollen unter dem rutschenden Bergdorf Brienz GR begonnen. Er soll Aufschluss darüber geben, ob die Rutschung durch Tiefenentwässerung verlangsamt oder gestoppt werden kann.

Das Bündner Bergdorf Brienz rutscht pro Jahr mehr als einen Meter talwärts. Der Sondierstollen soll helfen, das Problem zu bekämpfen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Das Bündner Bergdorf Brienz rutscht pro Jahr mehr als einen Meter talwärts. Der Sondierstollen soll helfen, das Problem zu bekämpfen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Der Stollen wird unterhalb der Rutschung in den Fels gesprengt, wie die Gemeinde Albula am Montag schrieb. Aus dem Stollen wird dann aus zahlreichen Bohrungen Wasser aus der rutschenden und festen Masse abgeleitet. Ist diese Tiefenentwässerung erfolgreich, wird der Stollen dauerhaft ausgebaut. Die Kosten von 10,6 Millionen Franken übernehmen zum grössten Teil der Kanton und der Bund.

Für die Bevölkerung sei der Sondierstollen die grosse Hoffnung, wie man den Brienzer Rutsch doch noch bekämpfen könne, hiess es in der Mitteilung. Die Resultate aus den Versuchsbohrungen im Sondierstollen würden im Frühling 2023 erwartet.

Das Dorf Brienz auf einer Sonnenterrasse im bündnerischen Albulatal auf 1100 Metern über Meer bewegt sich immer schneller talwärts. Ein insgesamt rund drei Quadratkilometer grosses Gebiet rutscht jährlich mehr als einen Meter ins Tal hinab.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Titelverteidiger Desplanches führt starke Schweizer Delegation an
Sport

Titelverteidiger Desplanches führt starke Schweizer Delegation an

In Budapest finden Corona-bedingt mit einem Jahr Verspätung die 35. Schwimm-Europameisterschaften statt. Die starke Schweizer Delegation wird von Titelverteidiger Jérémy Desplanches angeführt.

Saudi-Arabien ruft Weltgemeinschaft im Gaza-Konflikt zum Handeln auf
International

Saudi-Arabien ruft Weltgemeinschaft im Gaza-Konflikt zum Handeln auf

Saudi-Arabien hat Israel im Gaza-Konflikt "eklatante Verletzungen" der Rechte der Palästinenser vorgeworfen und die Weltgemeinschaft zum Handeln aufgefordert. Die internationale Gemeinschaft müsse rasch handeln, um die israelischen Militäreinsätze dort zu stoppen, sagte der saudische Aussenminister Faisal bin Farhan al-Saud. Der Konflikt war am Sonntag Thema einer Dringlichkeitssitzung der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) auf Gesuch Saudi-Arabiens. Die OIC ist ein Zusammenschluss von 57 Staaten und versteht sich als "die kollektive Stimme der muslimischen Welt".

Spitzen von Bündner Jungparteien JCVP und JBDP mit Fusionsvertrag
Schweiz

Spitzen von Bündner Jungparteien JCVP und JBDP mit Fusionsvertrag

Im Kanton Graubünden sollen auch die Jungparteien JCVP und JBDP fusionieren und künftig als Junge Mitte Graubünden auftreten. Eine Arbeitsgruppe bestehend aus Vorstandsmitgliedern der beiden Parteien hat einen entsprechenden Fusionsvertrag und die Statuten für die neue Partei erarbeitet.

Acht Schweizer Superreiche in der Top-500-Liste von Bloomberg
Wirtschaft

Acht Schweizer Superreiche in der Top-500-Liste von Bloomberg

Die Schweiz belegt in der Liste der weltweit reichsten Personen zwar keine vorderen Ränge. Sie ist aber im jüngsten "Bloomberg Billionaires Index" mit acht Superreichen in der Top-500-Liste dennoch prominent vertreten.