Brisbane für Sommerspiele 2032 in der Pole-Position


News Redaktion
Sport / 10.06.21 18:38

Das Exekutivkomitee des IOC schlägt Brisbane als Organisator der Olympischen Spiele 2032 vor. Den Zuschlag dürfte die Stadt in Australien bereits anlässlich der IOC-Session in Tokio erhalten.

Auch die Tennisanlage ist in Brisbane bereits vorhanden: Karolina Pliskova nimmt im Januar 2020 einen Pokal entgegen. (FOTO: KEYSTONE/EPA AAP/DAVE HUNT)
Auch die Tennisanlage ist in Brisbane bereits vorhanden: Karolina Pliskova nimmt im Januar 2020 einen Pokal entgegen. (FOTO: KEYSTONE/EPA AAP/DAVE HUNT)

Die Funktionäre trafen die Vorauswahl aufgrund eines Berichts ihrer Future Host Commission, die im Zuge eines veränderten Bewerbungsverfahrens eingerichtet worden war. Der Entscheid fiel gemäss Communiqué einstimmig. Als Pluspunkte werden unter anderem die sportbegeisterte Nation Australien, die bereits zu 84 Prozent bestehenden Anlagen oder die Nachhaltigkeit aufgeführt.

Die Bewerbung Brisbanes sei laut IOC-Präsident Thomas Bach unwiderstehlich gewesen. Aber wir sind damit noch nicht am Ziel. Die Kommission sei mit allen Bewerbern noch im Gespräch. Der Vorteil der neuen Herangehensweise ist, dass wir nun einen Pool an interessierten Kandidaten für die Spiele 2036 und 2040 haben, sagte der Deutsche.

Erstmals hat das IOC durch eine Kommission einen Bewerber priorisieren lassen. Bereits im Februar wurde die Region Queensland zum Favoriten erkoren und den Australiern der Vorzug gegenüber Deutschlands Rhein-Ruhr-Region, Katar, Budapest, Madrid, Jakarta sowie den chinesischen Städten Chengdu und Chongqing gegeben.

Die Sommerspiele 2024 gehen in Paris über die Bühne, vier Jahre später ist Los Angeles an der Reihe. 2022 ist Peking Schauplatz der Olympischen Winterspiele, Mailand und Cortina dAmpezzo sind 2026 Gastgeber.

Noch nicht vergeben sind die Winterspiele 2030. Sapporo, die USA, Argentinien, Spanien und Georgien bekunden Interesse.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ebrahim Raeissi - Irans neuer erzkonservativer Präsident
International

Ebrahim Raeissi - Irans neuer erzkonservativer Präsident

Irans neuer Präsident ist ein erzkonservativer Kleriker ohne politische Erfahrung. Ebrahim Raeissi wird von den Hardlinern unterstützt, der Wahlsieg für den Wunschkandidaten der politischen Elite in Teheran war letztlich keine Überraschung mehr. Ob der Erzkonservative selbst ein Hardliner ist, muss sich laut Beobachtern aber erst noch zeigen.

Flugzeug mit Fallschirmspringern in Russland abgestürzt - Vier Tote
International

Flugzeug mit Fallschirmspringern in Russland abgestürzt - Vier Tote

Beim Absturz eines Flugzeugs mit Fallschirmspringern an Bord sind am Samstag in Sibirien mindestes vier Menschen ums Leben gekommen.

Alkoholisierter Töfffahrer in Emmenbrücke LU verunfallt
Regional

Alkoholisierter Töfffahrer in Emmenbrücke LU verunfallt

Mit 1,56 Promille Alkohol im Blut ist ein Motorradlenker am Samstagabend in Emmenbrücke mit einem Auto kollidiert. Beim Sturz zog sich der 53-Jährige diverse Schürfungen zu.

Brand eines Gartenhäuschens in Schlieren ZH
Schweiz

Brand eines Gartenhäuschens in Schlieren ZH

In Schlieren ZH ist am Sonntagabend ein Gartenhäuschen in einem Schrebergarten abgebrannt. Einem Grossaufgebot von Rettungskräften gelang es rasch, den Brand zu löschen. Verletzt wurde niemand, wie die Kantonspolizei Zürich mitteilte.