Briten wollen bis Ende Juli allen Erwachsenen Impfung anbieten


News Redaktion
International / 21.02.21 12:44

Grossbritannien will bis Ende Juli allen Erwachsenen ein Impfangebot gegen das Coronavirus machen. "Das wird uns helfen, die Meistgefährdeten schneller zu schützen und Beschränkungen lockern zu können", sagte Premierminister Boris Johnson am Samstag in London. Bislang haben im Vereinigten Königreich mehr als 17 Millionen Menschen eine erste Impfung erhalten - jeder dritte Erwachsene. Nächstes Ziel ist, alle Menschen über 50 zu impfen. Dies will die Regierung jetzt bis Mitte April erreichen, zwei Wochen früher als bislang geplant. Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz lag am Wochenende bei 126 - mehr als doppelt so hoch wie in Deutschland.

ARCHIV - Premier Boris Johnson hält ein Fläschchen mit dem Corona-Impfstoff von Astrazeneca in der Hand. Foto: Geoff Caddick/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Geoff Caddick)
ARCHIV - Premier Boris Johnson hält ein Fläschchen mit dem Corona-Impfstoff von Astrazeneca in der Hand. Foto: Geoff Caddick/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Geoff Caddick)

Trotz der vergleichsweise vielen Impfungen will die konservative Regierung die bestehenden Schutzregeln in dem Land mit mehr als 66 Millionen Einwohnern nur nach und nach lockern. Johnson sagte, der Weg aus dem Lockdown solle vorsichtig und phasenweise erfolgen. An diesem Montag will der Premierminister seine Pläne für ersten Lockerungen verkünden. Künftig sollen unter anderem einige private Treffen draussen und Einzelbesuche in Pflegeheimen wieder möglich sein. Auch die Rückkehr von Kindern in die Schulen gehört zur obersten Priorität der Regierung.

Die Infektionslage hat sich in Grossbritannien in den vergangenen Wochen deutlich verbessert, bleibt aber auf recht hohem Niveau. Die Kurve der Neuinfektionen sinkt recht kontinuierlich. Zuletzt zählte das Land in den vergangenen sieben Tagen 126 neue Fälle pro 100 000 Einwohner. In Deutschland lag die Sieben-Tage-Inzidenz am Sonntag knapp über 60.

Die offizielle Zahl der Corona-Toten überschritt am Samstag die Schwelle von 120 000 Fällen - Menschen, die in den vier Wochen vor ihrem Tod positiv auf das Virus getestet wurden. Zählt man alle Fälle mit Covid-19 auf dem Totenschein hinzu, waren es schon vor Wochen fast 130 000 Corona-Tote. Damit ist das Vereinigte Königreich eines der am schlimmsten getroffenen Länder in Europa.

Wegen frühzeitiger und umfangreicher Bestellungen hat Grossbritannien bei den Impfstoffen weniger Lieferengpässe als die Staaten in der EU, wo das Land seit vergangenem Jahr nicht mehr dabei ist. Es will überschüssige Impfdosen an ärmere Länder abgeben - aber erst, wenn die Briten geimpft sind. Die Welthandelsorganisation WTO forderte London auf, jetzt schon einen gewissen Anteil weiter zu verteilen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ungarn beginnt Impfungen mit chinesischem Mittel
International

Ungarn beginnt Impfungen mit chinesischem Mittel

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie hat Ungarn am Mittwoch als bisher einziges EU-Land mit der Verabreichung des chinesischen Impfstoffs von Sinopharm begonnen.

Freiburger Polizei rettet Wanderer aus misslicher Lage
Schweiz

Freiburger Polizei rettet Wanderer aus misslicher Lage

Die Freiburger Polizei hat einen verirrten Wanderer aus einer misslichen Lage befreit. Der 70-Jährige war am Dienstagnachmittag in einem steilen Abhang oberhalb der Saane in Marly FR stecken geblieben.

Grossteil der Sarner Coronagutscheine eingelöst
Regional

Grossteil der Sarner Coronagutscheine eingelöst

Die Sarner Bevölkerung hat von den Gewerbegutscheinen, die die Gemeinde wegen der Coronakrise verteilt hat, regen Gebrauch gemacht. Es seien 8867 der 10'434 verteilten 20-Franken-Gutscheine bei einheimischen Unternehmen eingelöst worden, teilte der Gemeinderat am Mittwoch mit.

Bundesrat hält fest: Die Stadtzürcher City Card ist kein Ausweis
Schweiz

Bundesrat hält fest: Die Stadtzürcher City Card ist kein Ausweis

Nicht nur der Zürcher Regierungsrat findet eine City Card als amtlichen Ausweis eine schlechte Idee. Auch der Bundesrat hält von einer städtischen Identitätskarte wenig. Würde eine solche als Ausweispapier akzeptiert, verstiesse das gegen Bundesrecht.