Britin Zaghari-Ratcliffe nach 5 Jahren Haft im Iran vorläufig frei


News Redaktion
International / 07.03.21 14:40

Die britische Staatsbürgerin Nazanin Zaghari-Ratcliffe darf sich nach Ende ihrer ersten fünfjährigen Haftstrafe im Iran wieder frei bewegen.

ARCHIV - Richard Ratcliffe, der Ehemann der im Iran inhaftierten Nazanin Zaghari-Ratcliffe, sitzt neben einem Bild seiner Frau vor der iranischen Botschaft in London. Foto: Jonathan Brady/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Jonathan Brady)
ARCHIV - Richard Ratcliffe, der Ehemann der im Iran inhaftierten Nazanin Zaghari-Ratcliffe, sitzt neben einem Bild seiner Frau vor der iranischen Botschaft in London. Foto: Jonathan Brady/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Jonathan Brady)

Ihr seien die Fussfesseln entfernt worden, doch sie erwarte ein weiterer Prozess nächste Woche wegen Propaganda gegen das iranische Regime, sagte ihr Anwalt Hodschat Kermani der Nachrichtenagentur ISNA am Sonntag.

Der britische Aussenminister Dominic Raab forderte, der 42-Jährigen müsse sofort die Heimreise zu ihrer Familie in Grossbritannien erlaubt werden. Wir begrüssen die Entfernung von Nazanin Zaghari-Ratcliffes Fussfessel, aber wie der Iran sie weiterhin behandelt, ist nicht zu tolerieren, twitterte Raab. Die britische Abgeordnete Tulip Siddiq, in deren Wahlkreis der Wohnort von Zaghari-Ratcliffe liegt, sagte, die 42-Jährige werde als erstes ihre Eltern im Südiran besuchen.

Die Inhaftierung Zaghari-Ratcliffes, die auch die iranische Staatsbürgerschaft besitzt, hatte in den vergangenen Jahren zu einer diplomatischen Krise zwischen dem Iran und Grossbritannien geführt. Zaghari-Ratcliffe war 2016 nach einem Besuch bei ihren Eltern verhaftet worden.

Der 42-Jährigen wurde unter anderem Spionage vorgeworfen. Die Projektmanagerin der Thomson Reuters Stiftung soll mit einem ausländischen Netzwerk versucht haben, das Regime im Iran zu stürzen. Obwohl die Britin alle Anklagepunkte gegen sich vehement zurückwies, wurde sie von einem Revolutionsgericht zu einer fünfjährigen Haftstrafe verurteilt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Toter bei Schüssen an High School im US-Bundesstaat Tennessee
International

Ein Toter bei Schüssen an High School im US-Bundesstaat Tennessee

Bei Schüssen an einer Schule in Knoxville im US-Bundesstaat Tennessee ist am Montag mindestens ein Mensch getötet worden.

Bundesrat präsentiert Pläne zur Umsetzung des CO2-Gesetzes
Schweiz

Bundesrat präsentiert Pläne zur Umsetzung des CO2-Gesetzes

Zwei Monate vor der Referendumsabstimmung über das revidierte CO2-Gesetz schafft der Bundesrat Klarheit zu den Umsetzungsfragen. Er hat am Mittwoch die Vernehmlassung zur CO2-Verordnung eröffnet. Diese legt etwa Reduktionsziele für die verschiedenen Sektoren fest.

Irans Aussenminister: Israel steckt hinter Angriff auf Atomanlage
International

Irans Aussenminister: Israel steckt hinter Angriff auf Atomanlage

Irans Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif hat den Cyberangriff auf die Atomanlage Natans als Terrorakt bezeichnet und Israel dafür verantwortlich gemacht. In der Anlage im Zentraliran werden unter anderem neue Zentrifugen für die Urananreicherung hergestellt.

32-Jähriger in Luzern von Auto angefahren - schwer verletzt
Regional

32-Jähriger in Luzern von Auto angefahren - schwer verletzt

Ein 32-jähriger Fussgänger ist am Sonntagnachmittag auf der Baselstrasse in Luzern von einem Auto angefahren worden, als er die Strasse überquerte. Er verletzte sich erheblich, die Ambulanz fuhr ihn ins Spital.