Britische Liberty Steel will Thyssenkrupp-Stahlsparte übernehmen


News Redaktion
Wirtschaft / 16.10.20 11:03

In der Stahlbranche kündigt sich ein grosser Zusammenschluss an. Der britische Stahlkonzern Liberty Steel will die angeschlagene Stahl-Sparte von Thyssenkrupp übernehmen.

Das Stahlgeschäft der deutschen Thyssenkrupp-Gruppe könnte schon bald an den Stahlkonzern Liberty Steel gehen. Die Briten haben ein erstes Angebot vorgelegt.(Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/MARTIN MEISSNER)
Das Stahlgeschäft der deutschen Thyssenkrupp-Gruppe könnte schon bald an den Stahlkonzern Liberty Steel gehen. Die Briten haben ein erstes Angebot vorgelegt.(Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/MARTIN MEISSNER)

Das Londoner Unternehmen legte ein indikatives Angebot vor, wie es am Freitag mitteilte. Weitere Angaben über Details machte Liberty Steel zunächst nicht. Zuvor hatte der Spiegel darüber berichtet.

Liberty Steel beschäftigt rund 30000 Menschen und ist in zehn Ländern auf vier Kontinenten aktiv - neben Europa auch in Australien, den USA und China. Wir haben heute ein indikatives Angebot für einen Erwerb des Stahlgeschäfts erhalten, hiess es von Thyssenkrupp. Dieses Angebot schauen wir uns jetzt sorgfältig an.

Gleichzeitig werde man die Gespräche mit anderen potenziellen Partnern in gleicher Weise wie bisher konsequent fortsetzen, hiess es vonseiten der Deutschen weiter. Unser Ziel ist es, das Stahlgeschäft nachhaltig zukunftsfähig zu machen. Es kommt für uns darauf an, dafür die beste Lösung zu finden.

Der Hintergrund des Übernahmeangebots: Thyssenkrupp steckt in einer tiefen Krise. Das Traditionsunternehmen schreibt beim Stahl tiefrote Zahlen. Allein in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres lief ein operativer Verlust von mehr als 700 Millionen Euro auf.

Überkapazitäten auf den Stahlmärkten sowie ein Nachfrageeinbruch drücken bei Thyssenkrupp aufs Geschäft. Zudem sind Milliardeninvestitionen in die klimaschonende Produktion erforderlich. Konzernchefin Martina Merz ist deshalb schon seit geraumer Zeit auf der Suche nach einem Partner. Alle bisherigen Versuche scheiterten jedoch.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

ETH Zürich eröffnet neues Zentrum für künstliche Intelligenz
Schweiz

ETH Zürich eröffnet neues Zentrum für künstliche Intelligenz

Die ETH Zürich baut ein neues Kompetenzzentrum für künstliche Intelligenz auf. Das "ETH AI Center" erhält die Unterstützung von 29 Professuren, ein eigenes Fellowship-Programm sowie eigene Räumlichkeiten.

Chinas Volkswirtschaft wächst im dritten Quartal um 4,9 Prozent
Wirtschaft

Chinas Volkswirtschaft wächst im dritten Quartal um 4,9 Prozent

Als Zeichen einer anhaltenden Erholung nach dem Coronavirus-Einbruch ist Chinas Wirtschaft im dritten Quartal erneut gewachsen. Die zweitgrösste Volkswirtschaft legte im Vorjahresvergleich um 4,9 Prozent zu, wie das Pekinger Statistikamt am Montag mitteilte.

Keine Länderspiele im November
Sport

Keine Länderspiele im November

Der Schweizer Eishockey-Verband sagt wegen der steigenden Corona-Zahlen alle Länderspiel-Termine im November ab.

Heftiger Streit um Brexit-Handelspakt: Muskelspiele oder No Deal?
International

Heftiger Streit um Brexit-Handelspakt: Muskelspiele oder No Deal?

Die britische Regierung hat massiv mit einem Scheitern der Verhandlungen über den Brexit-Handelspakt gedroht. Die Chancen auf einen Deal seien gesunken. Brüssel sei nicht kompromissbereit, sagte Staatsminister Michael Gove am Sonntag dem Sender Sky News.