Bundesbehörde warnt vor Stromschlaggefahr bei USB-Ladegerät


News Redaktion
Schweiz / 03.05.21 11:37

Das USB-Ladegerät der Marke M2-Tec wird vom Bund als potenziell gefährlich eingestuft. Nach einem Unfall hat nun das Eidgenössische Starkstrominspektorat (Esti) am Montag eine Sicherheitswarnung herausgegeben: es bestehe die Gefahr eines elektrischen Schlages.

Vor diesem USB-Ladegerät warnt das Eidgenössische Starkstrominspektorat (Esti). (FOTO: Esti)
Vor diesem USB-Ladegerät warnt das Eidgenössische Starkstrominspektorat (Esti). (FOTO: Esti)

Bei der Verwendung zusammen mit einem Ladekabel können im eingesteckten Zustand die berührbaren Steckverbindungen des Ladekabels unter Spannung stehen, wie es in einer Mitteilung des Esti heisst. Dies sei mit einer möglichen Stromschlaggefahr verbunden.

Von der Sicherheitswarnung betroffen sei einzig das steckbare USB-Ladegerät 0,8A Netzteil Adapter der Marke M2-TE, Modell V-4423.

Konsumentinnen und Konsumenten, die ein solches USB-Ladegerät besitzen, werden vom Esti dringend aufgefordert, dieses nicht mehr zu benutzen. Sie sollen dem Starkstrominspektorat eine Mitteilung machen, wo sie das Gerät eingekauft haben.

Erst am Wochenende war bekannt geworden, dass eine 22-Jährige in Gossau im Kanton St. Gallen durch einen Stromstoss in der Badewanne ums Leben gekommen war. Die Frau habe die mit Wasser gefüllte Wanne bestiegen und sich dabei auf ihrem Mobiltelefon eine Sendung angesehen, hiess es in einer Mitteilung der Kantonspolizei. Dabei müsse das am Strom eingesteckte Mobiltelefon ins Wasser gefallen sein.

Die aktuelle Sicherheitswarnung hat allerdings nichts mit diesem Unfall zu tun, wie ein Sprecher des Esti am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vorabklärung der Staatsanwaltschaft GR wegen Aroser Gratis-Abos
Schweiz

Vorabklärung der Staatsanwaltschaft GR wegen Aroser Gratis-Abos

Die Staatsanwaltschaft Graubünden hat wegen etwaiger Gratis-Abos an Lokalpolitiker in Arosa Vorabklärungen eingeleitet. Sie untersucht, ob die Bergbahnen Parlamentariern und Mitgliedern des Gemeinderates Gratis-Abos und Vergünstigungen angeboten hätten.

UN-Studie führt 745 000 Todesfälle auf Überarbeitung zurück
Schweiz

UN-Studie führt 745 000 Todesfälle auf Überarbeitung zurück

Lange Arbeitszeiten kosten einer UN-Studie zufolge jährlich Hunderttausende Menschenleben.

Ermittlungen gegen Kurz: Österreichs Richter-Chefin mahnt Kanzler
International

Ermittlungen gegen Kurz: Österreichs Richter-Chefin mahnt Kanzler

Die Präsidentin der österreichischen Richtervereinigung warnt Bundeskanzler Kurz und seine konservative ÖVP vor ständiger Kritik an der Justiz.

Schwedischer Center Lander wechselt zu Meister Zug
Sport

Schwedischer Center Lander wechselt zu Meister Zug

Schweizer Meister Zug verstärkt sein Kader im Hinblick auf die nächste Saison mit dem Schweden Anton Lander. Der 30-jährige Center unterschreibt einen Einjahresvertrag mit Option.