Bundespräsident Parmelin auf Tuchfühlung mit jungen Menschen


News Redaktion
Schweiz / 14.10.21 19:15

Im Rahmen der Kampagne "Deine Fragen an den Bundespräsidenten" haben Jugendliche über 90 Fragen an Bundespräsident Guy Parmelin eingereicht. Zwölf davon wurden ausgelost und von Parmelin an einer Medienkonferenz beantwortet - darunter auch ziemlich persönliche.

Bundespräsident Guy Parmelin beantwortet im Bernerhof in Bern zwölf Fragen von Jugendlichen des Dachverbandes Jugendparlamente Schweiz. (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)
Bundespräsident Guy Parmelin beantwortet im Bernerhof in Bern zwölf Fragen von Jugendlichen des Dachverbandes Jugendparlamente Schweiz. (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

Der 21-jährige Noé aus Riehen BS wollte etwa vom Magistraten wissen, ob er lieber Winzer oder Bundespräsident sei. Jeder Job habe seine guten und seine weniger guten Zeiten, sagte Parmelin im Bernerhof in Bern. Ein Winzer müsse unter Umständen drei Wochen lang draussen im Regen arbeiten, ein Bundesrat muss Projekte weiterverfolgen, die manchmal nicht so enden, wie geplant.

Die 15-jährige Tamara aus Stein AR konfrontierte ihn mit seiner Meinung zur Einführung der Vier-Tage-Woche. Eine solche sei vielleicht im privaten Sektor möglich, meinte der Wirtschaftsminister dazu. Im Moment erachte er dies jedoch als zu kompliziert, weil die Produktivität darunter leiden würde.

Nina (22) aus Freiburg wollte wissen, ob die Eidgenossenschaft eine Möglichkeit sehe, die Klimakrise zu lösen, ohne auf den Konsum zu verzichten. Dies ist eine schwierige Frage, denn der Konsum ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Gesellschaft, antwortete Parmelin.

Möglicherweise brauche es dafür einen Mentalitätswechsel und eine andere Definition, was Wohlbefinden ausmache. Aber wir können den Menschen nicht vorschreiben, was sie essen oder konsumieren sollen, so der SVP-Politiker weiter.

Alle in der Schweiz lebenden Jugendlichen zwischen 12 und 26 Jahren konnten ihre Fragen an den Bundespräsidenten vom 16. August bis 19. September auf einer Online-Plattform stellen, wie der Schweizerische Verband der Jugendparlamente am Donnerstag mitteilte. Parmelin habe sich über den Austausch mit den jungen Menschen sehr gefreut.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Auto fährt in Beromünster LU in leeren Linienbus
Regional

Auto fährt in Beromünster LU in leeren Linienbus

Bei einem Unfall in Beromünster, an dem zwei Personenwagen und ein Linienbus beteiligt waren, sind am Montag die beiden Autofahrerinnen leicht verletzt worden. Im Bus befanden sich keine Passagiere, wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte.

Zürcher Eigenheime sind so teuer wie nie zuvor
Wirtschaft

Zürcher Eigenheime sind so teuer wie nie zuvor

Die Nachfrage nach Wohneigentum im Kanton Zürich ist ungebrochen hoch. Deshalb kosten Eigenheime so viel wie nie zuvor. Doch auch die Mietpreise sind gestiegen.

Nach Drogenkonsum mit dem Auto zur Einvernahme gefahren
Regional

Nach Drogenkonsum mit dem Auto zur Einvernahme gefahren

Sich selbst überführt hat ein 20-Jähriger am Dienstagabend anlässlich einer Einvernahme bei der Zuger Polizei: Er fuhr mit dem Auto zum Termin und gab bei der Befragung an, Kokain konsumiert zu haben. Ein Drogenschnelltest bestätigte die Aussage, wie die Zuger Polizei am Mittwoch mitteilte. Der Mann muss sich wegen Führen eines Fahrzeugs in nicht fahrfähigem Zustand bei der Staatsanwaltschaft verantworten.

Zefal-Veloflaschen für Kinder wegen Erstickungsgefahr zurückgerufen
Schweiz

Zefal-Veloflaschen für Kinder wegen Erstickungsgefahr zurückgerufen

Die Firma Zefal ruft Fahrradflaschen für Kinder, die zwischen Januar 2017 und Januar 2022 verkauft wurden, wegen Erstickungsgefahr zurück. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass sich das Push-Pull-Ventil löse.