Bundespräsident Parmelin und Parlamentarier spenden Blut


News Redaktion
Schweiz / 10.06.21 16:59

Bundespräsident Guy Parmelin, Aussenminister Ignazio Cassis und eine Reihe von Parlamentsmitgliedern haben am Donnerstag auf dem Bundesplatz in Bern Blut gespendet. Das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) hatte dort seine Zelte aufgeschlagen vor dem Weltblutspendetag.

Bundespräsident Guy Parmelin ging im Hinblick auf den Weltblutspendetag am kommenden Montag 14. Juni mit gutem Beispiel voran. (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
Bundespräsident Guy Parmelin ging im Hinblick auf den Weltblutspendetag am kommenden Montag 14. Juni mit gutem Beispiel voran. (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

Nur 2,5 Prozent der Schweizer Bevölkerung würden regelmässig Blut spenden, sagte Ständeratspräsident Alex Kuprecht zur Eröffnung der Sitzung im Ständerat. Er und Nationalratspräsident Andreas Aebi hätten deshalb das Patronat für die Blutspende-Aktion des SRK übernommen.

Vor allem in den Sommermonaten gebe es zu wenig Blutreserven, sagte Kuprecht. Er rief die Ständerätinnen und Ständeräte dazu auf, vor dem Nachhausegehen Blut zu spenden.

Bundespräsident Parmelin liess sich nicht zwei Mal bitten und ging mit gutem Beispiel voran. Ich spende mein Blut, weil Blut nicht künstlich hergestellt werden kann, wird er in einer Mitteilung des Roten Kreuzes vom Donnerstag vor dem Weltblutspendetag am 14. Juni zitiert.

Und Bundesrat Cassis sagt laut dem SRK: Blut gibt Leben. Als Arzt kenne ich die Unentbehrlichkeit dieser Spende - es ist gelebte Solidarität. Das sei der Grund, warum er Blut spende.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

EM-Aus für Dembélé
Sport

EM-Aus für Dembélé

Für Frankreichs Stürmer Ousmane Dembélé ist die EM wegen einer Verletzung vorzeitig beendet. Der französische Fussballverband bestätigt entsprechende Medienberichte.

Capela steht mit Atlanta im Playoff-Halbfinal
Sport

Capela steht mit Atlanta im Playoff-Halbfinal

Clint Capela erreicht mit Atlanta in den NBA-Playoffs den Halbfinal. Die Hawks siegen bei den Philadelphia 76ers im entscheidenden siebenten Spiel 103:96.

Zwischen Vorschrift und Harmoniestreben - Strikte Regeln in Japan
International

Zwischen Vorschrift und Harmoniestreben - Strikte Regeln in Japan

Ob in der Schule, auf Schildern, Postern oder über die allgegenwärtigen Lautsprecher: Japaner werden in ihrer Heimat ständig an die geltenden strengen Benimmregeln erinnert. Die Teilnehmer der Olympischen Spiele in Tokio vom 23. Juli bis 8. August dürften verwundert sein über so manche kulturelle Eigenheit - ist doch das für seine Höflichkeit berühmte Japan ein Land, das solche Mahnungen gar nicht nötig zu haben scheint. Für die unterschiedlichsten Lebenslagen gibt es Regelwerke, wie zum Beispiel an Bahnhöfen.

Mann stürzt in Wartau ab und verletzt sich schwer
Schweiz

Mann stürzt in Wartau ab und verletzt sich schwer

In der zu Wartau SG gehörenden Ortschaft Gretschins ist am Sonntagmittag ein 29-jähriger Mann bei einem Kletterunfall schwer verletzt worden.