Bundesrat plant Maskenpflicht und Verbot grösserer Menschengruppen


News Redaktion
Schweiz / 16.10.20 20:45

Der Bundesrat plant im Kampf gegen das Coronavirus laut einem Verordnungsentwurf eine klare Verschärfung der Massnahmen. Vorgesehen sind eine Maskenpflicht und ein Verbot für Ansammlungen mit über 15 Personen im öffentlichen Raum sowie eine Empfehlung für Homeoffice.

Gesundheitsminister Alain Berset und Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga an einer Medienkonferenz am Donnerstag in Bern. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MARCEL BIERI)
Gesundheitsminister Alain Berset und Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga an einer Medienkonferenz am Donnerstag in Bern. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MARCEL BIERI)

Den Entwurf zur Verordnung machten die Nachrichtenportale der CH-Media-Zeitungen am Freitagabend publik. Er lag der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vor. Er datierte vom Nachmittag und befand sich bei den Kantonen in der Vernehmlassung. Der Bundesrat plant demnach unter anderem:

- Verbot von Menschenansammlungen im öffentlichen Raum: Ansammlungen von mehr als 15 Personen im öffentlichen Raum etwa auf öffentlichen Plätzen, auf Spazierwegen und in Parkanlagen sollen verboten werden. In kleineren Gruppen müssen die Menschen einen Abstand von 1,5 Metern einhalten.

- Maskenpflicht für Veranstaltungen im Familien- und Freundeskreis: Für private Veranstaltungen, an denen über 15 und höchstens 100 Personen auf Einladung hin teilnehmen, sollen die Teilnehmer eine Gesichtsmaske tragen müssen, wenn sie sich nicht an ihrem Sitzplatz fürs Essen oder Trinken befinden. Konsumiert werden darf nur sitzend. Der Organisator soll zudem die Kontaktdaten der teilnehmenden Personen erheben müssen.

- Keine privaten Anlässe in geschlossenen Einrichtungen: Private Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen dürfen nur in öffentlich zugänglichen Einrichtungen und Betrieben durchgeführt werden.

- Sektorpflicht für Veranstaltungen mit bis zu 1000 Personen: Werden bei Veranstaltungen mit über 100 und bis höchstens 1000 Menschen Kontaktdaten erhoben, so sind sie erlaubt. Die Besucher müssen in Sektoren mit höchsten 100 Menschen platziert werden.

- Homeoffice-Empfehlung: Der Bundesrat will wie bereits während des Lockdowns die Arbeit von zu Hause aus empfehlen.

Am Sonntag trifft sich die Landesregierung gegen 11.00 Uhr zur einer ausserordentlichen Sitzung, wie bundesratsnahe Kreise entsprechende Medienberichte gegenüber Keystone-SDA bestätigten. Dann will die Regierung die Verschärfung diskutieren. Ab wann die geplante neue Verordnung in Kraft treten soll, war zunächst unklar.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Konsumenten setzen zunehmend auf E-Mobilität
Wirtschaft

Konsumenten setzen zunehmend auf E-Mobilität

E-Autos sind hoch im Kurs: Laut einer Umfrage des Automobilclubs TCS wächst bei den Konsumenten der Wunsch, sich ein Elektroauto anzuschaffen. Doch beim Umstieg von Verbrennungsmotoren auf elektrische Antriebe bestehen weiterhin Hindernisse wie etwa Ladeinfrastruktur.

Erdbeben der Stärke 7,5 vor der Küste Alaskas
International

Erdbeben der Stärke 7,5 vor der Küste Alaskas

Ein Erdbeben hat die Küste des US-Bundesstaates Alaska erschüttert. Die zuständige US-Behörde USGS gab die Stärke des Bebens mit 7,5 an. Es sei am Montag kurz nach Mittag (Ortszeit) 89 Kilometer südöstlich des Ortes Sandpoint und 40 Kilometer tief in der Erde aufgetreten.

Für Vaduz dauerte das Spiel etwas zu lang
Sport

Für Vaduz dauerte das Spiel etwas zu lang

Im vierten Meisterschaftsspiel nach dem Aufstieg verpasst der FC Vaduz den ersten Sieg um etwa drei Minuten. Die Liechtensteiner spielen daheim gegen den seit Anfang Juli unbesiegten FC Lugano 1:1.

Corona-Test in der Apotheke: Zürich startet Pilotversuch
Schweiz

Corona-Test in der Apotheke: Zürich startet Pilotversuch

Die Zürcher Gesundheitsdirektion startet einen Pilotversuch: Vier Apotheken im Kanton führen neu Corona-Tests durch. Zum Testen in die Apotheke sollte jedoch nur, wer keine oder nur leichte Symptome hat.