Corona-Impfdosen manipuliert - drei Jahre Haft für US-Apotheker


News Redaktion
International / 09.06.21 15:38

Ein Apotheker und Impfskeptiker im US-Gliedstaat Wisconsin hat Dosen des Corona-Impfstoffs Moderna verderben wollen - dafür muss er jetzt für drei Jahre ins Gefängnis.

ARCHIV - Ein Fläschchen des Moderna-Impfstoffes steht neben Spritzen. Ein Apotheker und Impfskeptiker im US-Bundesstaat Wisconsin hat Dosen des Corona-Impfstoffs Moderna verderben wollen - dafür muss er jetzt drei Jahre ins Gefängnis. Foto: Rogelio V. Solis/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Rogelio V. Solis)
ARCHIV - Ein Fläschchen des Moderna-Impfstoffes steht neben Spritzen. Ein Apotheker und Impfskeptiker im US-Bundesstaat Wisconsin hat Dosen des Corona-Impfstoffs Moderna verderben wollen - dafür muss er jetzt drei Jahre ins Gefängnis. Foto: Rogelio V. Solis/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Rogelio V. Solis)

Zudem muss er seinem Arbeitgeber, einem Krankenhaus in der Ortschaft Grafton, Schadenersatz in Höhe von 83 800 Dollar (etwa 68 800 Euro) zahlen, wie das US-Justizministerium in Washington am Dienstag (Ortszeit) mitteilte.

Der Mann unterbrach demnach die für den Impfstoff notwendige Kühlkette. Medienberichten zufolge mussten etwa 500 Dosen als Folge der Manipulation vernichtet werden.

Der 46-Jährige hatte der Behörde zufolge im Dezember 2020 in zwei Nachtschichten in Folge an seinem Arbeitsplatz eine Box mit den Moderna-Dosen aus dem Kühlschrank genommen und erst nach mehreren Stunden wieder zurückgestellt. Damit seien 57 Menschen anschliessend geimpft worden, bevor die Manipulation des Apothekers bekannt geworden sei, hiess es weiter. Der Mann habe das Risiko rücksichtslos missachtet, dass Menschen dadurch der Gefahr von Tod und Körperverletzung ausgesetzt werden könnten.

Der Apotheker entschuldigte sich am Dienstag vor Gericht, wie der Lokalsender WTMJ berichtete. Ich hatte nicht das Recht, diese Entscheidung zu treffen. Er fühle sich fürchterlich, ihm tue es sehr leid, und er sei beschämt. Im Februar hatte er sich in zwei Fällen der Manipulation für schuldig bekannt. Er sagte demnach, er stehe Impfungen generell und dem Moderna-Impfstoff im Speziellen skeptisch gegenüber und habe dies auch seinen Kollegen gesagt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ermittler wollen
International

Ermittler wollen "Estonia"-Rumpf mit neuen Tauchgängen untersuchen

Das Schiffswrack der 1994 gesunkenen Ostsee-Fähre "Estonia" soll im Sommer bei neuen Tauchgängen untersucht werden. Das teilte die schwedische Havariekommission nach Berichten des Senders SVT bei einer Pressekonferenz am Freitag mit.

Landi-Zeit-Bau: Zürcher Restaurant Fischerstube rundum erneuert
Schweiz

Landi-Zeit-Bau: Zürcher Restaurant Fischerstube rundum erneuert

Nach rund zweijähriger Bauzeit wird das Restaurant Fischerstube am 1. Juli wieder eröffnet: Die Stadt Zürich hat das Gebäudeensemble aus der Landi-Zeit, das an die Pfahlbaudörfer der Jungsteinzeit erinnert, für knapp 24 Millionen Franken grundlegend erneuert.

Schweizer Nationaltorwart Sommer zum zweiten Mal Vater geworden
Schweiz

Schweizer Nationaltorwart Sommer zum zweiten Mal Vater geworden

Der Schweizer Fussball-Nationalspieler und Torwart von Borussia Mönchengladbach Yann Sommer ist zum zweiten Mal Vater geworden. "Willkommen in der Familie kleine Schwester NAYLA", war auf Sommers Instagram-Kanal am Freitag zu lesen - versehen mit einem roten Herz und dem Datum 16.06.2021.

Wahl in Armenien: Regierungspartei und Opposition stärkste Kräfte
International

Wahl in Armenien: Regierungspartei und Opposition stärkste Kräfte

Aus der Parlamentsneuwahl in der krisengeschüttelten Südkaukasusrepublik Armenien sind die Partei von Regierungschef Nikol Paschinjan und der oppositionelle Block des früheren Präsidenten Robert Kotscharjan als stärkste Kräfte hervorgegangen.