Deutsche Ermittler zerschlagen grosse Kinderpornografie-Plattform


News Redaktion
International / 03.05.21 11:20

Wegen des Verdachts der bandenmässigen Verbreitung kinderpornografischer Inhalte hat die Polizei in Deutschland drei Männer festgenommen. Ihnen wird vorgeworfen, eine der weltweit grössten kinderpornografischen Darknetplattformen als Administratoren betrieben zu haben.

ARCHIV - Netzwerkkabel stecken in einem Serverraum in einem Switch. Wegen des Verdachts der bandenmäßigen Verbreitung von kinderpornografischen Inhalten hat die Polizei drei Männer in Deutschland festgenommen. Foto: Matthias Balk/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Matthias Balk)
ARCHIV - Netzwerkkabel stecken in einem Serverraum in einem Switch. Wegen des Verdachts der bandenmäßigen Verbreitung von kinderpornografischen Inhalten hat die Polizei drei Männer in Deutschland festgenommen. Foto: Matthias Balk/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Matthias Balk)

Ermittler des BKA und der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt hätten vor den Festnahmen sieben Objekte in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Bayern und Hamburg durchsucht, teilte das Bundeskriminalamt (BKA) am Montag in Wiesbaden mit. Zeitgleich sei auf Ersuchen der deutschen Strafverfolgungsbehörden die Festnahme eines weiteren mutmasslichen Bandenmitglieds im südamerikanischen Paraguay erfolgt, teilte das BKA mit.

Bei den drei Hauptbeschuldigten handele es sich um einen 40 Jahre alten Mann aus dem Kreis Paderborn, einen 49 Jahre alten Mann aus dem Landkreis München und einen 58 Jahre alten, aus Norddeutschland stammenden Mann, der seit mehreren Jahren in Südamerika lebt, erklärten die Ermittler. Gegen den weiteren 64 Jahre alten Beschuldigten aus Hamburg bestehe der Verdacht, als einer der aktivsten Nutzer der Plattform mehr als 3500 Beiträge gepostet zu haben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Winterthurer Sprayer hat 70 Anzeigen wegen Sachbeschädigung am Hals
Schweiz

Winterthurer Sprayer hat 70 Anzeigen wegen Sachbeschädigung am Hals

Ein in Winterthur verhafteter Sprayer ist in 70 Fällen wegen Sachbeschädigung angezeigt worden. Er hat Schäden in Höhe von über 64'000 Franken verursacht.

Kursschiff MS Europa fährt in Luzern rückwärts in Seebrücke
Schweiz

Kursschiff MS Europa fährt in Luzern rückwärts in Seebrücke

Ein Schiff der Schifffahrtsgesellschaft Vierwaldstädtersee (SGV) ist am Freitag rückwärts in einen Pfeiler der Seebrücke gefahren. Verletzt wurde niemand. An der MS Europa entstand ein Sachschaden in der Höhe von rund 10'000 Franken.

Luzerner Regierungsrat bekräftigt Investitionsfähigkeit des Kantons
Regional

Luzerner Regierungsrat bekräftigt Investitionsfähigkeit des Kantons

Der Kanton Luzern stehe finanziell solide genug da, um sich mehrere grosse Investitionen leisten zu können. Dies hat der Regierungsrat am Montag bekräftigt. Zudem könnten die geplanten Infrastrukturbauten neben dem direkten Nutzen auch einen positiven Einfluss auf die Wirtschaft und die Steuereinnahmen haben.

Ehemalige US-Todeskandidaten bekommen Entschädigung in Millionenhöhe
International

Ehemalige US-Todeskandidaten bekommen Entschädigung in Millionenhöhe

Mehr als drei Jahrzehnte sassen zwei Brüder in den USA zu Unrecht hinter Gittern, nun bekommen sie 84 Millionen Dollar Entschädigung.