Die Verfasser der neuen Schweizer "Tatort"-Bibel


News Redaktion
Schweiz / 16.10.20 10:04

Am Sonntag feiert "Züri brännt", der erste Fall der neuen Schweizer Tatort-Ermittlerinnen Isabelle Grandjean und Tessa Ott, TV-Premiere. Ein Gespräch mit den Drehbuchautoren Lorenz Langenegger und Stefan Brunner über ihre Arbeit und die Besonderheit dieser Folge.

Die Drehbuchautoren Stefan Brunner, links, und Lorenz Langenegger, rechts, mit
Die Drehbuchautoren Stefan Brunner, links, und Lorenz Langenegger, rechts, mit "ihrem" neuen Zürcher "Tatort"-Team (Carol Schuler, 2.v.l. und Anna Pieri Zuercher, 2.v.r.). (FOTO: SRF/VALERIANO DI DOMENICO)

Es ist nicht der erste Schweizer Tatort, für den Lorenz Langenegger und Stefan Brunner das Drehbuch geschrieben haben - aber mit Sicherheit der speziellste. Nach drei gemeinsam kreierten Luzerner Folgen hat sich das Duo diesmal nicht nur den Plot ausgedacht. Es erschuf das neue Kommissarinnen-Team Grandjean (Anna Pieri Zuercher) und Ott (Carol Schuler) von Grund auf.

Die beiden Frauen übernehmen in der Limmatstadt den Dienst, den davor Reto Flückiger (Stefan Gubser) und Liz Ritschard (Delia Mayer) in Luzern absolviert haben. Es ist kein sanfter Einstieg, haben sie es doch sogleich mit einer verkohlten Leiche, einem mysteriösen Totenschädel, Wirrungen im privaten Umfeld und massiven Differenzen zu tun.

Das Schweizer Fernsehen hat Langenegger und Brunner im Hinblick auf den Neustart eingeladen, ein Konzept zu schreiben. Begonnen habe dieser Prozess mit einem für sie alltäglichen Skype-Ping-Pong, erzählt Stefan Brunner im Zoom-Interview zu Dritt mit Keystone-SDA. Weil er in Bern lebt und Langenegger in Wien, haben sie schon vor Corona oft auf diese Weise zusammengearbeitet.

Vorgaben habe es keine gegeben, so Brunner. Und Zürich als neuer Schauplatz sei wohl ein Thema, nicht aber in Stein gemeisselt gewesen. So hat der eine mit Schreiben angefangen, der andere weitergemacht bis ein rund 20-seitiges Konzept vorlag, das denn auch genehmigt wurde.

Für das eingespielte Duo ist es von Anfang an wichtig gewesen, die Ermittlerinnen ins Zentrum der Aufmerksamkeit zu stellen. Ihnen ein Privatleben - etwa in Form wiederkehrender Figuren - zu geben, damit das Publikum sie nicht nur bei der Arbeit erlebt und eine emotionale Bindung zu ihnen aufbauen kann. Das und weitere Ausführungen zum Team Grandjean/Ott sind in dieser Bibel, dem Konzept, zu finden, das nun auch weiteren Drehbuchautorinnen und -autoren als Grundlage für den Zürcher Tatort dienen wird.

Lorenz Langenegger und Stefan Brunner haben früher in Bern zusammen Volleyball gespielt, sich später in Wien wiedergetroffen. Sie sind jahrelange Freunde und nennen sich auch beruflich ein eingespieltes Team. Obwohl beide auch gerne alleine arbeiten, Langenegger ausserdem Theaterstücke und Romane verfasst, sehen sie keinen Grund, ihre Krimi-Zusammenarbeit aufzugeben.

Es macht Spass und wir haben beide nicht das Bedürfnis, alleine einen Tatort zu schreiben, so Langenegger. Erst recht, seit die Zeiten, in denen sie sich nicht immer einig waren und jeder seine Ideen durchsetzen wollte, vorbei seien. Heute kommt das kaum mehr vor, jeder hat seine Skills und wir sind mittlerweile auch sehr schnell, so Brunner.

Langenegger und Brunner haben neben Züri brännt auch die zweite, bereits abgedrehte, Folge des neuen Schweizer Tatorts geschrieben. Während sie bereits Ideen für die Fälle Sieben und Acht sammeln, werden die Teile dazwischen von anderen Autorinnen und Autoren geliefert. Die Schöpfer der neuen Kommissarinnen sind sich einig: Es ist nicht ganz einfach, Tessa Ott und Isabelle Grandjean aus den Händen zu geben. Die beiden Polizistinnen seien ihnen ans Herz gewachsen.

Erst recht, seit sie von Anna Pieri Zuercher und Carol Schuler verkörpert werden - zwei Schauspielerinnen, für die sich Langenegger und Brunner massgeblich eingesetzt haben. Doch letztlich hätten sie von Anfang an den Anspruch gehabt, dass es auch anderen Spass machen sollte, mit den Figuren zu arbeiten. Lorenz Langenegger: Diesen Beweis muss unser Konzept jetzt antreten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erneut Vandalismus auf Berliner Museumsinsel - Schale beschmiert
International

Erneut Vandalismus auf Berliner Museumsinsel - Schale beschmiert

Auf der Berliner Museumsinsel ist es erneut zu einem Fall von Vandalismus gekommen. Dabei wurde eine grosse Granitschale im Lustgarten vor dem Alten Museum beschmiert, wie die Stiftung Preussischer Kulturbesitz am Samstag mitteilte. Nach Angaben der Polizei wurden Personalien von einem 17- und einem 21-jährigen Verdächtigen aufgenommen.

Coronavirus drängt sich im US-Wahlkampf in den Vordergrund
International

Coronavirus drängt sich im US-Wahlkampf in den Vordergrund

Im Kampf ums Weisse Haus drängt sich auf der Zielgeraden mit Wucht die Corona-Krise wieder in den Mittelpunkt.

Grosser Sachschaden bei Brand in Einfamilienhaus in Schwarzenbach
Schweiz

Grosser Sachschaden bei Brand in Einfamilienhaus in Schwarzenbach

Beim Brand eines Kellers eines Einfamilienhauses an der Hirschenstrasse in Schwarzenbach SG ist am Samstagnachmittag grosser Sachschaden entstanden. Zwei über 70-jährige Personen mussten mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht werden.

Italien beschliesst neue Massnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie
International

Italien beschliesst neue Massnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie

Unter dem Druck steigender Infektionszahlen hat Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte ein neues Paket von Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus unterzeichnet. Landesweit müssen demnach alle Restaurants und Bars von Montag an um 18 Uhr für Gäste schliessen, wie aus einem Dokument hervorgeht, das am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Zudem dürfen auch Kinos, Theater, Fitnessstudios, Bäder, Skiresorts und Konzerthallen nicht mehr öffnen. Die Massnahmen sollen zunächst bis zum 24. November gelten.