Ein Velo für die letzte Fahrt - Berner Bestatter mit neuem Angebot


News Redaktion
Schweiz / 04.05.21 12:32

Die letzte Fahrt lässt sich in Bern und Umgebung nun umweltschonend absolvieren: Das erste Bestattervelo hat seinen Betrieb aufgenommen. Das Gefährt wurde am Dienstag den Medien präsentiert.

"Sinnliches Erlebnis": Eine Probefahrt zur Lancierung des Bestattervelos in Bern. (FOTO: KEYSTONE/Marcel Bieri)

Es handelt sich um ein Cargo Bike, das für die spezifischen Bedürfnisse eines Leichentransports umgebaut wurde. Angeboten wird die neue Dienstleistung vom Bestattungsunternehmen Aurora, das sich für einen offenen Umgang mit dem Tod einsetzt.

Auch die Behörden der Stadt Bern sind bestrebt, den Tod zu enttabuisieren. Sie unterstützen deshalb die neue Dienstleistung. Das Bestattervelo passt der rotgrünen Stadtregierung auch in die politische Agenda, schliesslich bezeichnet sich Bern gern als Velohauptstadt.

Aurora habe für das aussergewöhnliche Lastenfahrrad etwa so viel bezahlt wie für einen Kleinwagen, sagte Geschäftsführer Gyan Härri. Die Spezialkonstruktion stammt vom Winterthurer Cargo-Bike-Tüftler Sjoerd van Rooijen.

Ob der Sarg auf der Ladefläche sichtbar ist oder von einer Plane verdeckt wird, ist der Trauerfamilie überlassen. Es brauche schon ein bisschen Mut, den Sarg offen mit dem Velo durch die Stadt zu fahren, vermutet Aurora.

Das Bestattungsunternehmen verspricht ein sinnliches Erlebnis wie mit der Bestattungskutsche. Die Trauergemeinde könne die Überführungen mit eigenen Velos begleiten. Durch die langsame, lautlose Fahrt wird Tempo aus dem hektischen Alltag genommen, es bleibt Zeit zu atmen und nach innen zu gehen.

Ganz neu ist das Bestattervelo nicht: Eine Bestatterin in Kopenhagen bietet kurze Transporte ebenfalls mit einem (nicht elektrifizierten) Velo an. Ein Künstler im deutschen Oldenburg bastelte zudem ein Bestattungsfahrrad aus ausrangierten Zustellrädern der Post. Er wollte damit ein Zeichen setzen und das Thema Sterben in den Alltag zurückbringen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Explosion bringt Häuser in England zum Einsturz: Kleinkind stirbt
International

Explosion bringt Häuser in England zum Einsturz: Kleinkind stirbt

Vermutlich eine Gasexplosion hat am Sonntag in England zwei Häuser zum Einsturz gebracht.

Netanjahu:
International

Netanjahu: "Tun unser Bestes, um zivile Opfer zu vermeiden"

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat Kritik wegen des Luftangriffs auf ein Hochhaus mit Medienbüros im Gazastreifen zurückgewiesen. In dem Gebäude sei "ein Geheimdienstbüro der palästinensischen Terrororganisation" Hamas untergebracht gewesen, das Angriffe auf israelische Zivilisten organisiert habe, sagte Netanjahu dem US-Sender CBS am Sonntag. Es sei also "ein völlig legitimes Ziel" gewesen. Anwesende in dem Gebäude seien von Israel vorgewarnt worden. Netanjahu warf der Hamas vor, Zivilisten im Gazastreifen als "menschliche Schutzschilde" zu missbrauchen. "Wir tun unser Bestes, um zivile Opfer zu vermeiden." Das Gebäude war am Samstagnachmittag zerstört worden.

DFB-Präsident Fritz Keller vollzieht den Rücktritt
Sport

DFB-Präsident Fritz Keller vollzieht den Rücktritt

Fritz Keller vollzieht den angekündigten Rücktritt als Präsident des Deutschen Fussball-Bundes (DFB).

Mehr Anfragen bei unabhängiger Kindesschutzstelle
Schweiz

Mehr Anfragen bei unabhängiger Kindesschutzstelle

Die unabhängige Anlaufstelle Kindes-und Erwachsenenschutz (Kescha) hat im letzten Jahr in 1324 Fällen Personen beraten, die sich mit der Kesb, einem Beistand oder Gericht wegen einer angeordneten Massnahme in einer Konfliktsituation befanden.