EM-Aufgebote mit 26 Spielern


News Redaktion
Sport / 04.05.21 12:15

Der Schweizer Nationalcoach Vladimir Petkovic darf wie erwartet 26 Spieler für die am 11. Juni beginnende Europameisterschaft aufbieten. Die UEFA entschied, das Kontingent um drei Spieler zu erhöhen.

Vladimir Petkovic darf drei Spieler mehr an die EM mitnehmen als zunächst vorgesehen (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Vladimir Petkovic darf drei Spieler mehr an die EM mitnehmen als zunächst vorgesehen (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Weil es bei der anstehenden Endrunde ein Risiko gibt, dass Spieler wegen positiver Corona-Tests oder Quarantäne-Bestimmungen lokaler Behörden längere Zeit ausfallen, entschied sich die UEFA zur Aufstockung der Aufgebote. Auf das Matchblatt dürfen allerdings nur 23 Spieler - 20 Feldspieler und drei Goalies.

Nach der vorgeschriebenen Abgabe der Aufgebote am 1. Juni dürfen Spieler, die wegen Verletzung, Krankheit oder Quarantäne-Bestimmungen längere Zeit ausfallen, bis zum ersten Turniereinsatz ersetzt werden. Nicht einsatzfähig Goalies dürfen vor jeder Partie ersetzt werden.

Die Schweiz bestreitet ihren ersten EM-Match am 12. Juni gegen Wales in Baku.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zivilprozess deutscher Klägerin nach Terroranschlag von Wien vertagt
International

Zivilprozess deutscher Klägerin nach Terroranschlag von Wien vertagt

Der Prozess um die Klage der Mutter einer beim Terrorakt von Wien getöteten deutschen 24-Jährigen gegen Österreich ist auf unbestimmte Zeit vertagt worden.

EU kritisiert Russlands neue Liste
International

EU kritisiert Russlands neue Liste "unfreundlicher Staaten"

Die EU hat Russlands neue Liste "unfreundlicher ausländischer Staaten" scharf kritisiert, auf der die USA und Tschechien als erste Länder stehen. Die von Moskau erhobenen Vorwürfe "unfreundlicher Handlungen" seien unbegründet, erklärte EU-Chefdiplomat Josep Borrell in der Nacht zum Sonntag. "Wir fordern Russland auf, seine Entscheidung zu überdenken, um eine weitere Verschlechterung unserer bereits unter Druck stehenden Beziehungen zu vermeiden." Zudem sei ein solches Vorgehen unvereinbar mit dem Wiener Übereinkommen über diplomatische Beziehungen von 1961, sagte Borrell.

Weisses Haus: Biden unterstützt Waffenruhe im Nahost-Konflikt
International

Weisses Haus: Biden unterstützt Waffenruhe im Nahost-Konflikt

Im Nahost-Konflikt zwischen Israel und militanten Palästinensern hat sich US-Präsident Joe Biden für eine Waffenruhe ausgesprochen.

Neuer Coop-Chef will Zahl der Supermärkte auf 1000 steigern
Wirtschaft

Neuer Coop-Chef will Zahl der Supermärkte auf 1000 steigern

Coop will sein Filialnetz in der Schweiz erneuern und ausbauen: Ziel sei es, von derzeit 950 auf 1000 Supermärkte zu wachsen, sagt der neue Coop-Chef Philipp Wyss. Insbesondere in den Agglomerationen, Quartieren und Dörfern gebe es noch Potential.