Erdogan wirft Griechenland Pushbacks von Migranten vor


Roman Spirig
International / 22.02.21 17:03

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Griechenland erneut vorgeworfen, Migranten zurückzudrängen. Man wisse, wer die Boote von Migranten aufsteche und zum Sinken bringe - "Nachbar Griechenland", sagte Erdogan am Montag auf einer Konferenz zum Thema Migration an einer Universität in Izmir.

Erdogan wirft Griechenland Pushbacks von Migranten vor (Foto: KEYSTONE / AP / Burhan Ozbilici)
Erdogan wirft Griechenland Pushbacks von Migranten vor (Foto: KEYSTONE / AP / Burhan Ozbilici)

Die Türkei mache die Welt immer wieder darauf aufmerksam, doch das gehe in das eine Ohr rein und aus dem anderen wieder heraus, sagte Erdogan. Alleine im Jahr 2020 hat es laut Erdogan in der Ägäis fast 9000 Fälle von sogenannten Pushbacks gegeben. Erdogan warf der EU-Grenzschutzagentur Frontex zudem vor, an Rechtsverletzungen beteiligt gewesen zu sein.

Die Türkei wirft Griechenland immer wieder vor, Boote mit Migranten illegal zurück in die Türkei zu treiben. Frontex-Beamte sollen dabei Medienberichten zufolge teils in der Nähe gewesen sein und dies nicht verhindert haben.

Griechenland und Frontex weisen solche Vorwürfe zurück. Am Sonntag hatte der griechische Migrationsminister Notis Mitarakis gesagt, die Vorwürfe sogenannter Pushbacks seien Teil der umfassenden Fake-News-Strategie, die von der Türkei durch einige Nichtregierungsorganisationen und Schmugglernetze gefördert werde.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommission schreibt Stelle für Bundesanwalt ein drittes Mal aus
Schweiz

Kommission schreibt Stelle für Bundesanwalt ein drittes Mal aus

Die Wahl eines neuen Bundesanwaltes oder einer neuen Bundesanwältin muss ein zweites Mal verschoben werden. Die parlamentarische Gerichtskommission (GK) kann der Vereinigten Bundesversammlung nach der zweiten Anhörungsrunde keinen Wahlvorschlag machen.

Regierung beantwortet Vorstoss - Grossrätinnen nicht zufrieden
Schweiz

Regierung beantwortet Vorstoss - Grossrätinnen nicht zufrieden

50 Jahre nach der Einführung des Frauenstimmrechts bleibt die Umsetzung der Gleichberechtigung in den politischen Gremien "eine wichtige Herausforderung". Dies schreibt die Thurgauer Regierung in ihrer Antwort auf einen Vorstoss im Grossen Rat. Die Jungen könnten dazu einen wichtigen Beitrag leisten.

Tadej Pogacar gewinnt Bergetappe
Sport

Tadej Pogacar gewinnt Bergetappe

Tadej Pogacar, der Sieger der letzten Tour de France, entscheidet die 3. Etappe der UAE Tour für sich.

Luzerner Bar- und Clubbetreiber gründen Lobbyorganisation
Regional

Luzerner Bar- und Clubbetreiber gründen Lobbyorganisation

Luzerner Bar- und Clubbetreiber wollen mit ihren Interessen in Öffentlichkeit und Politik besser wahrgenommen werden. Sie haben deswegen die "Bar & Club Kommission" gegründet. Die neue Organisation wird von der IG Kultur Luzern geführt und verwaltet, wie diese am Mittwoch mitteilte.