Erneut mehr Geld im Luzerner Finanzausgleichstopf


Roman Spirig
Regional / 09.06.21 19:01

2022 steigt der Betrag im Luzerner Finanzausgleichstopf erneut an, allerdings weniger stark als zuletzt. Insgesamt werden die finanziellen Unterschiede zwischen den Gemeinden mit 157,3 Millionen Franken abgefedert, das sind 3 Millionen Franken mehr als 2021.

Erneut mehr Geld im Luzerner Finanzausgleichstopf (Foto: KEYSTONE / SIGI TISCHLER)
Erneut mehr Geld im Luzerner Finanzausgleichstopf (Foto: KEYSTONE / SIGI TISCHLER)

Auf das laufende Jahr hin hatte der Anstieg noch 6 Millionen Franken betragen. Vom Gesamtbetrag übernimmt der Kanton 109,7 Millionen Franken, wie das Finanzdepartement am Dienstag mitteilte. 47,6 Millionen Franken bezahlen die ressourcenstarken Gebergemeinden.

Der Lastenausgleich im Umfang von 55,9 Millionen Franken, den der Kanton finanziert, wird jährlich an die Teuerung angepasst und verändert sich daher kaum. Mit ihm werden Kostenunterschiede ausgeglichen, auf die Gemeinen keinen Einfluss haben, wie etwa ihre Lage oder die Bevölkerungsstruktur.

Der Ressourcenausgleich dagegen entwickelt sich gemäss den Unterschieden zwischen den Gemeinden. Das Potenzial steigt 2022 um 39,7 Millionen Franken wegen höherer Steuereinnahmen. Der Ressourcenausgleich wird vom Kanton sowie von 30 Gebergemeinden getragen, 50 Gemeinden erhalten Geld.

Am stärksten gewachsen ist das Ressourcenpotenzial erneut in der Gemeinde Horw und in der Stadt Luzern. Root und Greppen verzeichneten den grössten Rückgang. Am meisten Geld aus dem Ressourcenausgleich erhält erneut die Gemeinde Emmen mit 19,8 Millionen Franken, Meggen zahlt mit 9,3 Millionen Franken am meisten ein.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Geringer Konsens nach Ende der Spange Nord im Luzerner Kantonsrat
Regional

Geringer Konsens nach Ende der Spange Nord im Luzerner Kantonsrat

Der Luzerner Kantonsrat hat wie vom Regierungsrat beantragt einhellig einen Schlussstrich unter den Autobahnzubringer Spange Nord in der Stadt Luzern gezogen. Der Konsens zur künftigen Verkehrspolitik bleibt aber zwischen Stadt und Land sowie links und rechts gering.

Töfffahrer prallt auf Talfahrt von der Ibergeregg SZ in Traktor
Regional

Töfffahrer prallt auf Talfahrt von der Ibergeregg SZ in Traktor

Ein 30-jähriger Motorradfahrer ist auf der Talfahrt von der Ibergeregg SZ am Samstag in einen stehenden Traktoren geprallt und gestürzt. Der Mann erlitt dabei Verletzungen an Knie und Arm. Die Strasse war nach dem Unfall während rund neunzig Minuten gesperrt.

Nachhaltigkeitsfonds sind laut Greenpeace oft zu wenig
Wirtschaft

Nachhaltigkeitsfonds sind laut Greenpeace oft zu wenig "grün"

Die Nachfrage nach "grünen" Finanzprodukten ist in den letzten Jahren sprunghaft angestiegen. Doch viele Anlagen, auf denen öko drauf steht, erfüllen diesen Anspruch nicht. Zu diesem Schluss kommt eine Studie von Greenpeace.

Dillier im Sprint, Reusser als Solistin zu Gold
Sport

Dillier im Sprint, Reusser als Solistin zu Gold

Silvan Dillier und Marlen Reusser gewinnen zum zweiten Mal an Schweizer Strassenmeisterschaften. Der Aargauer reüssiert in Knutwil aus einer Vierer-Gruppe heraus, die Bernerin erreicht das Ziel solo.