ETH Zürich und PSI entwickeln gemeinsam Quantencomputer


News Redaktion
Schweiz / 03.05.21 12:19

Die ETH Zürich und das Paul Scherrer Institut (PSI) gründen ein gemeinsames Zentrum für die Entwicklung von Quantencomputern. Die ETH stellt dafür 32 Millionen Franken zur Verfügung. Am "Quantum Computing Hub" sollen rund 30 Forschende arbeiten.

Im neuen Quantum Computer Hub sollen vor allem die beiden Technologiebereiche supraleitende Schaltkreise und Ionenfallen erforscht werden. (FOTO: ETH Zürich)
Im neuen Quantum Computer Hub sollen vor allem die beiden Technologiebereiche supraleitende Schaltkreise und Ionenfallen erforscht werden. (FOTO: ETH Zürich)

An der ETH verfügen Forschende derzeit über Quantenrechner, die mit bis zu 17 Quantenbits, sogenannten Qubits, arbeiten. Sollen Quantencomputer dereinst ihr volles Potenzial ausspielen können, braucht es dazu jedoch Rechner mit tausenden, wenn nicht gar hunderttausenden Qubits, wie die Hochschule am Montag mitteilte.

In einem nächsten Schritt sollen nun Rechner mit mehr als 100 Qubits entwickelt werden. Ziel ist es, die Realisierung von Quantencomputern sowohl auf der Basis von Ionenfallen als auch von supraleitenden Bauteilen voranzutreiben. Dazu erforschen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die beiden Technologiebereiche nun im gleichen Labor.

Das neue Zentrum wird auf dem PSI-Campus in Villigen AG untergebracht. Die im Hub entwickelten Quantencomputer sollen Forschenden aus verschiedenen Fachbereichen zur Verfügung gestellt werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tom Lüthi verpasst Top 20 erneut
Sport

Tom Lüthi verpasst Top 20 erneut

Tom Lüthi gelingt auch beim Grand Prix von Frankreich kein Befreiungsschlag. Er startet in Le Mans nur vom 23. Platz.

Dokfilmer Beat Bieri erhält Luzerner Kunst- und Kulturpreis 2021
Regional

Dokfilmer Beat Bieri erhält Luzerner Kunst- und Kulturpreis 2021

Die Stadt Luzern zeichnet den Filmemacher Beat Bieri mit dem Kunst- und Kulturpreis 2021 aus. Der Preis ist mit 25'000 Franken dotiert. Anerkennungspreise gehen an die Kunstschaffende Nina Steinemann und an den Zeichner und Illustrator Christoph Fischer.

Iran: Spitzenkandidaten reichen Bewerbung zur Präsidentenwahl ein
International

Iran: Spitzenkandidaten reichen Bewerbung zur Präsidentenwahl ein

Die Spitzenkandidaten der wichtigsten politischen Fraktionen im Iran haben ihre Bewerbung zur Präsidentenwahl am 18. Juni eingereicht.

Spitzen von Bündner Jungparteien JCVP und JBDP mit Fusionsvertrag
Schweiz

Spitzen von Bündner Jungparteien JCVP und JBDP mit Fusionsvertrag

Im Kanton Graubünden sollen auch die Jungparteien JCVP und JBDP fusionieren und künftig als Junge Mitte Graubünden auftreten. Eine Arbeitsgruppe bestehend aus Vorstandsmitgliedern der beiden Parteien hat einen entsprechenden Fusionsvertrag und die Statuten für die neue Partei erarbeitet.