FCZ weiterhin mit wechselhaften Leistungen


News Redaktion
Sport / 21.02.21 18:15

Eine Woche nach dem 2:0 gegen Basel hat des dem FC Zürich nicht zu einem weiteren Erfolg im Letzigrund gereicht - mit dem 1:1 gegen Sion immerhin zu einem Punkt.

Sions David Wesley (links) im Fight mit dem Zürcher Assan Ceesay (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Sions David Wesley (links) im Fight mit dem Zürcher Assan Ceesay (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Nach je drei Siegen und Niederlagen spielte der FCZ mithin erstmals seit dem Jahreswechsel unentschieden. Fast alle interessanten Szenen waren in der ersten Halbzeit zu sehen. Danach spielten die Mannschaften so, als hätten sie sich auf die Punkteteilung geeinigt.

Luca Clemenza brachte die Walliser mit seinem ersten Saisontor früh in Führung. Anto Grgic, Sions bester Trumpf in dieser Saison, beteiligte sich unfreiwillig am Aufkommen der Zürcher. Grgic, selbst ein Zürcher, scheiterte beim Stand von 1:0 bei einer erstklassigen Chance mit einem Kopfball. Und er trat er einen von Fidan Aliti verursachten Handspenalty schwach und unplatziert, sodass Yanick Brecher keine grosse Mühe hatte, den Versuch zu parieren. Zuvor hatte Grgic seine vier Penaltys in dieser Saison verwertet.

Die Zürcher erhielten durch das Missgeschick ein zweites Leben. Kurz vor der Pause erzielte Blaz Kramer den Ausgleich, indem er eine weite Flanke von Antonio Marchesano leicht ablenkte und damit den irritierten Goalie Timothy Fayulu düpierte.

In der zweiten Halbzeit dominierten die Sittener klar, während die Mannschaft von Trainer Massimo Rizzo eher passiv spielte und sich die meiste Zeit zurückzog. Erstklassige Torchancen hatten jedoch beide Teams nicht. Die Zürcher konnten auch die letzten acht Minuten nicht nutzen, in denen sie nach einer Gelb-roten Karte gegen Sions Brasilianer Wesley in Überzahl spielten.

Sion verriet mit der besonders vor der Pause guten Leistung eine weitere Steigerung. Wenn sie darauf aufbaut, könnte sich die Mannschaft von Trainer Fabio Grosso schon bald aus dem untersten Teil der Tabelle lösen. Beim FCZ dagegen wechseln sich bessere und weniger gute Spiele weiter in bunter Folge ab.

Zürich - Sion 1:1 (1:1)

SR Fähndrich. - Tore: 12. Clemenza (Tupta) 0:1. 39. Kramer (Marchesano) 1:1.

Zürich: Brecher; Rohner, Omeragic, Nathan, Aliti; Domgjoni (90. Winter), Doumbia; Khelifi (67. Schönbächler), Marchesano (79. Hekuran Kryeziu), Ceesay; Kramer.

Sion: Fayulu; Wesley, Ndoye, Abdellaoui, Theler; Zock; Aguilar (83. Baltazar), Grgic; Clemenza (83. Tosetti), Tupta (91. Bamert), Karlen (60. Hoarau).

Bemerkungen: Zürich ohne Dzemaili, Sobiech, Tosin, Kololli, Gnonto, Wallner, Reichmuth (alle verletzt) und Janjicic (rekonvaleszent). Sion ohne Uldrikis (gesperrt), Iapichino, Doldur, Lacroix, Araz, Kabashi, Andersson und Vlasenko (alle verletzt). 31. Brecher hält Handspenalty von Grgic. 37. Pfostenschuss Kramer. 88. Gelb-rote Karte gegen Wesley (Foul). Verwarnungen: 25. Wesley (Foul), 38. Kramer (Foul), 52. Rohner (Foul), 74. Doumbia (Foul), 78. Abdellaoui (Foul), 79. Nathan (Foul).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Frauen unter 40 beruflich am härtesten von Corona getroffen
Schweiz

Frauen unter 40 beruflich am härtesten von Corona getroffen

Frauen unter 40 sind im ersten Covid-19-Jahr am stärksten von Erwerbslosigkeit betroffen gewesen. Während Männer in allen Altersgruppen gleich häufig ihre Arbeit verloren, war das bei Frauen zwischen 40 und 54 Jahren nur selten der Fall, bei den noch älteren gar nie.

Hochrechnung: 51 Prozent Ja zu Freihandelsabkommen mit Indonesien
Schweiz

Hochrechnung: 51 Prozent Ja zu Freihandelsabkommen mit Indonesien

Die Stimmenden in der Schweiz sagen Ja zum Freihandelsabkommen der Efta-Staaten mit Indonesien. Das Abkommen wird gemäss der Hochrechnung des Forschungsinstituts gfs.bern im Auftrag der SRG mit 51 Prozent Ja-Stimmen angenommen.

Proteste in Myanmar fortgesetzt - Polizei greift durch
International

Proteste in Myanmar fortgesetzt - Polizei greift durch

Trotz Polizeigewalt haben in Myanmar am Samstag erneut landesweit Hunderttausende Menschen gegen die Militärjunta protestiert. Demonstranten blockierten in zahlreichen Städten die Strassen, wie Augenzeugen und örtliche Medien berichteten.

Achtjähriger stirbt bei Skiunfall in Saas Fee
Schweiz

Achtjähriger stirbt bei Skiunfall in Saas Fee

Im Skigebiet von Saas Fee ist am Samstag abseits der Piste ein achtjähriger Knabe über eine Felswand auf ein Schneefeld gestürzt. Das Kind mit Wohnsitz im Kanton Zürich erlag seinen Verletzungen auf der Unfallstelle.