Fischer: "Ein Gegner, den wir dominieren müssen"


News Redaktion
Sport / 04.05.21 04:33

Nach den beiden Siegen gegen Russland (3:1 und 1:0) geht die WM-Vorbereitung für die Schweizer Nationalmannschaft am Dienstag mit dem Spiel gegen Italien weiter.

Nationaltrainer Patrick Fischer gibt im ersten WM-Vorbereitungsspiel gegen Russland Anweisungen von der Bank (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)
Nationaltrainer Patrick Fischer gibt im ersten WM-Vorbereitungsspiel gegen Russland Anweisungen von der Bank (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

Nationaltrainer Patrick Fischer steht in der ebenfalls in Biel durchgeführten Partie neu Mirco Müller zur Verfügung. Der 26-jährige Verteidiger erhielt in der NHL von den New Jersey Devils keinen Vertrag mehr und schloss sich im Februar dem schwedischen Verein Leksand an.

Für diesen erzielte er in 16 Spielen vier Tore und drei Assists. Seine einzigen Einsätze im Nationalteam bestritt Müller an der WM 2018, in der die Schweizer erst im Final im Penaltyschiessen an Schweden scheiterten. Mit guten Leistungen will er sich für einen neuen Vertrag in der NHL empfehlen.

Nach einem freien Tag zu Hause in der Quarantäne rückten die Spieler am Montag wieder im Spitzensportzentrum OYM in Cham ein, ihrer Basis in der Vorbereitung in der Schweiz. Die Auftritte gegen Russland waren sehr solid, insbesondere in der Defensive. Gegen Italien ist davon auszugehen, dass die Schweizer mehr Möglichkeiten erhalten, in der Offensive etwas zu kreieren.

Es wird für uns definitiv ein einfacherer Match, sagt Fischer. Das ist ein Gegner, den wir dominieren müssen rein von unserem Speed und unserer Qualität her. Es gilt, unsere gute defensive Arbeit weiterzuziehen und die Partie klar in die Hand zu nehmen. Wir müssen in unserem Passspiel einen Schritt vorwärts machen.

Die letzten beiden Duelle gegen die Italiener gewannen die Schweizer jeweils zu Null - an der WM 2019 lautete das Resultat 9:0.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Budapester Rathauschef möglicher Herausforderer von Viktor Orban
International

Budapester Rathauschef möglicher Herausforderer von Viktor Orban

Der öko-liberale Bürgermeister von Budapest, Gergely Karacsony, könnte bei der Parlamentswahl von 2022 Herausforderer des rechtsnationalen Ministerpräsidenten Viktor Orban werden. Der 45-Jährige kündigte am Samstag in einer Videobotschaft bei Facebook an, dass er sich einer Vorwahl stellen werde, die ein Bündnis aus sechs Oppositionsparteien im September zur Kür eines gemeinsamen Spitzenkandidaten abhalten will.

Wahl zum Verfassungskonvent in Chile: Unabhängige und Linke stark
International

Wahl zum Verfassungskonvent in Chile: Unabhängige und Linke stark

An der Ausarbeitung einer neuen chilenischen Verfassung werden voraussichtlich viele politisch Unabhängige mitwirken. Die Koalition der konservativen Regierung von Präsident Sebastián Piñera verfehlte nach Auszählung von mehr als 90 Prozent der Stimmen am Sonntagabend (Ortszeit) voraussichtlich deutlich ihr Ziel, ein Drittel der 155 Mitglieder der Verfassungsgebenden Versammlung zu stellen.

Mindestens 23 Tote trotz Waffenruhe an Feiertagen in Afghanistan
International

Mindestens 23 Tote trotz Waffenruhe an Feiertagen in Afghanistan

Trotz einer dreitägigen Waffenruhe sind während der Eid-Feiertage in Afghanistan mindestens 23 Menschen getötet worden. Die meisten von ihnen kamen bei Explosionen in unterschiedlichen Teilen des Landes ums Leben, wie am Samstag, dem letzten der Eid-Feiertage, aus Angaben örtlicher Behörden und Medien hervorging. Mindestens 40 weitere Menschen wurden demnach seit Donnerstag verletzt.

Antonio Djakovic mit Medaillen-Chancen über 400 m Crawl
Sport

Antonio Djakovic mit Medaillen-Chancen über 400 m Crawl

Junioren-Europameister über 400 m Crawl ist Antonio Djakovic bereits. Nun kämpft der Thurgauer, in Budapest überraschend Vorlauf-Schnellster, auf dieser Strecke auch bei der Elite um EM-Medaillen.