Frauen ersetzen Pille zunehmend mit anderen Verhütungsmitteln


Roman Spirig
Schweiz / 22.02.21 12:04

Frauen in der Schweiz entscheiden sich bei der Verhütung zunehmend gegen die Pille und für andere hormonelle Verhütungsmittel. Grund dafür sind das grössere Angebot und die Meldungen über ein erhöhtes Embolie-Risiko bei Einnahme der Östrogen-Gestagen-Pillen.

Frauen ersetzen Pille zunehmend mit anderen Verhütungsmitteln (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Frauen ersetzen Pille zunehmend mit anderen Verhütungsmitteln (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Während im Jahr 1992 noch 52 Prozent der Frauen mit der Pille verhütet haben, waren es 25 Jahre später noch deren 33 Prozent. Besonders stark war der Rückgang bei Frauen unter 35 Jahren, nämlich von 67 Prozent auf 45 Prozent. Am meisten wird in der Schweiz mit dem Kondom (42 Prozent) verhütet.

Als dritthäufigste Methode geben die Frauen die Hormonspirale (12 Prozent) und die Männer die Sterilisation (15 Prozent) an. Die Anwendung von Kondomen und der Pille nehmen mit zunehmenden Alter ab und die Spirale und die Sterilisation werden erst mit steigendem Alter eingesetzt.

Im Vergleich mit dem Ausland verhüten die Frauen in der Schweiz nicht nur anteilsmässig mehr, sondern benützen auch öfters das Kondom als Frauen in Frankreich oder Deutschland. Dort werden hingegen häufiger die Pille und die Spirale angewendet.

Das zeigen am Montag veröffentlichte Zahlen des Bundesamts für Statistik (BFS) aus der aktuellen Bevölkerungsbefragung.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fertig Corona-Pause: Die Türen zu den Ausstellungen gehen auf
Schweiz

Fertig Corona-Pause: Die Türen zu den Ausstellungen gehen auf

Seit dem 1. März dürfen Museen und Ausstellungsräume ihre Türen wieder für Besucherinnen und Besucher öffnen. Zu sehen gibt es in der Ostschweiz neue Präsentationen, aber auch solche, deren Laufzeit nach der Corona-Pause verlängert wurde.

Flugzeugabsturz im Bodensee - Untersuchung eröffnet
Schweiz

Flugzeugabsturz im Bodensee - Untersuchung eröffnet

Die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) hat die Abklärungen zum Flugunfall vom 18. Februar offiziell eröffnet. Noch liegt aber die Piper in einer Tiefe von 84 Metern auf dem Grund des Bodensees. Nach der Bergung würde sie nach Payerne transportiert und dort untersucht.

Stadt Zürich soll das Zuhause-Wohnen für AHV-Rentner fördern
Schweiz

Stadt Zürich soll das Zuhause-Wohnen für AHV-Rentner fördern

Für AHV-Rentner mit Zusatzleistung soll es künftig keinen Unterschied mehr machen, ob sie zuhause leben oder in einem Heim. Der Zürcher Gemeinderat hat eine Motion überwiesen, die die Ungleichbehandlung bei der Bemessung für Unterstützungsleistungen fürs Wohnen aus der Welt schaffen soll.

Ständerat berät umstrittene Präventivhaft für Dschihad-Reisende
Schweiz

Ständerat berät umstrittene Präventivhaft für Dschihad-Reisende

Zum Auftakt der Frühjahrssession am Montag entscheidet der Ständerat über die Präventivhaft für Gefährder. Der Nationalrat vollzog eine Kehrtwende und sprach sich anders als vier Monate zuvor für eine Einführung einer Präventivhaft aus.