Gericht kippt Sperrstunde in Berlin


News Redaktion
International / 16.10.20 13:47

Das Berliner Verwaltungsgericht hat eine vom Senat beschlossene Sperrstunde in der deutschen Hauptstadt gekippt. Das sagte ein Gerichtssprecher am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Mehrere Gastronomen hatten Eilanträge gegen die Verordnung eingereicht.

Eine Bar im Berliner Stadtteil Friedrichshain ist geschlossen. Das Berliner Verwaltungsgericht hat eine vom Senat beschlossene Sperrstunde in der deutschen Hauptstadt gekippt. Foto: Christophe Gateau/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Christophe Gateau)
Eine Bar im Berliner Stadtteil Friedrichshain ist geschlossen. Das Berliner Verwaltungsgericht hat eine vom Senat beschlossene Sperrstunde in der deutschen Hauptstadt gekippt. Foto: Christophe Gateau/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Christophe Gateau)

Insgesamt hatten sich nach Angaben von Rechtsanwalt Niko Härting rund ein Dutzend Berliner Bars und Clubs gegen die Sperrstunde gewandt. Sie kritisierten die Sperrstunde als unverhältnismässig. Aus ihrer Sicht gibt es keine überzeugende Begründung für die Schliessung der Gaststätten um 23.00 Uhr. Mit einer Sperrstunde für die Gastronomie werde erreicht, dass sich junge Menschen dann an anderen Orten träfen, für die keine Hygienekonzepte gelten, so die Argumentation.

Der Senat hatte am Dienstag vor dem Hintergrund der deutlich gestiegenen Infektionszahlen beschlossen, dass Restaurants, Bars, Kneipen und die meisten Geschäfte künftig zwischen 23.00 und 6.00 Uhr geschlossen sein müssen. Die neue Regelung war am vergangenem Wochenende in Kraft getreten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Urner Regierungsrat gegen generelle Maskentragpflicht
Regional

Urner Regierungsrat gegen generelle Maskentragpflicht

Der Urner Regierungsrat lehnt die vom Bundesrat vorgeschlagene generelle Maskentragpflicht im Siedlungsgebiet ab. Was im urbanen Raum vielleicht noch Sinn mache, sei in einer ländlichen Region und Siedlungsstruktur unverhältnismässig und nicht geboten, teilte er am Dienstag mit.

Fiat Chrysler dank Amerika-Geschäft mit Milliardengewinn
Wirtschaft

Fiat Chrysler dank Amerika-Geschäft mit Milliardengewinn

Der US-italienische Autobauer Fiat Chrysler (FCA) hat im dritten Quartal einen Milliardengewinn eingefahren. Unter dem Strich lag der Nettogewinn bei 1,2 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in London mitteilte.

Luzerner Pilzsammler müssen Anfang Monat weiterhin zu Hause bleiben
Regional

Luzerner Pilzsammler müssen Anfang Monat weiterhin zu Hause bleiben

Im Kanton Luzern werden die Pilzschontage beibehalten. Der Kantonsrat hat am Dienstag ein Postulat, dass deren Abschaffung forderte, mit 58 zu 48 Stimmen abgelehnt. Er war der Meinung, dass von den Schontagen nicht nur die Pilze, sondern auch die Wildtiere profitieren.

Zürcher Verwaltungsgericht stützt Corona-Massnahmen des Kantons
Schweiz

Zürcher Verwaltungsgericht stützt Corona-Massnahmen des Kantons

Die von der Zürcher Kantonsregierung verfügten Massnahmen und Einschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beruhen auf einer genügenden gesetzlichen Grundlage. Zu diesem Schluss kommt das kantonale Verwaltungsgericht in einem am Donnerstag publizierten Urteil. Eine Beschwerde gegen die Zürcher Covid-19-Verordnung wies das Gericht vollumfänglich ab.