Gesundheitspersonal protestiert in Frauenfeld und St. Gallen


News Redaktion
Schweiz / 26.10.20 17:23

Ein von VPOD, SBK und Syna getragenes Gesundheitsbündnis will schweizweit auf die Arbeitsbedingungen des Gesundheitspersonals aufmerksam machen. In Frauenfeld und St. Gallen sind diese Woche Aktionen geplant.

Mit den steigenden Zahlen von Corona-Patientinnen und -Patienten steigt die Belastung für das Gesundheitspersonal erneut an. Nun wehren sich Gewerkschaften und Verbände für bessere Arbeitsbedingungen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Mit den steigenden Zahlen von Corona-Patientinnen und -Patienten steigt die Belastung für das Gesundheitspersonal erneut an. Nun wehren sich Gewerkschaften und Verbände für bessere Arbeitsbedingungen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Die zweite COVID-19-Welle habe die Schweiz fest im Griff, und einmal mehr liege es in den Händen des Gesundheitspersonals, wie gut die Krise in den kommenden Wochen überstanden werde, heisst es in einer Mitteilung des VPOD Ostschweiz vom Montag.

Es sei zentral, dass die Ruhe- und Höchstarbeitszeiten des Personals nicht wieder ausgehebelt würden und diesmal ein maximaler Gesundheitsschutz gewährleistet bleibe. Das Gesundheitspersonal habe sich noch nicht von der ersten Welle erholt.

Der Fachkräftemangel im Gesundheitswesen sei akut. Mitarbeitende würden aus den Ferien zurückgerufen, es werde händeringend nach Fachpersonal gesucht, Berufsaussteigerinnen und -aussteiger seien dazu aufgerufen worden, wieder in den Beruf zurückzukehren.

Gewerkschaften und Verbände verlangten nun bessere Arbeitsbedingungen. Sie hätten sich seit Frühling regelmässig getroffen, um die Aktionswoche zu planen. Am Mittwoch ist in Frauenfeld um elf Uhr eine Menschenkette mit Ausgangspunkt Rathausplatz geplant, in St. Gallen findet eine ähnliche Aktion - ebenfalls mit Maskenpflicht - am Donnerstag um 17 Uhr vom Vadianplatz aus statt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Leichen gekeulter Nerze könnten in Dänemark ausgegraben werden
International

Leichen gekeulter Nerze könnten in Dänemark ausgegraben werden

Die Leichen etlicher getöteter Nerze in Dänemark könnten bald womöglich wieder aus ihrer letzten Ruhestätte ausgegraben werden.

Entspannte Corona-Lage an Luzerner Gymnasien
Regional

Entspannte Corona-Lage an Luzerner Gymnasien

Das Schutzkonzept gegen eine Ausbreitung des Coronavirus hat sich an den Luzerner Gymnasien nach Angaben der zuständigen Behörde eingespielt. Nach einer anfänglichen Zunahme der Fälle habe sich die Lagen an den Schulen in den letzten 14 Tagen merklich entspannt, teilte die Dienststelle Gymnasialbildung mit.

Slowakei verlangt Corona-Tests von allen Einreisenden
International

Slowakei verlangt Corona-Tests von allen Einreisenden

Angesichts zuletzt wieder leicht steigender Corona-Neuinfektionszahlen will die Slowakei ihre Einreisebestimmungen nachschärfen. Wie Gesundheitsminister Marek Krajci am Freitag vor Journalisten erklärte, sollen ab 7. Dezember alle Einreisenden einen negativen Corona-Test vorweisen oder verpflichtend in Quarantäne gehen müssen. Die Infektionszahlen seien in allen Nachbarländern höher als in der Slowakei, führte Krajci zur Begründung an.

Australierin kommt nach 800 Tagen Haft im Iran frei
International

Australierin kommt nach 800 Tagen Haft im Iran frei

Australiens Regierung hat die Freilassung der australischen Islamwissenschaftlerin Kylie Moore-Gilbert im Iran bestätigt. "In Absprache mit ihrer Familie wurde Dr. Moore-Gilberts Freilassung durch diplomatisches Engagement bei der iranischen Regierung erreicht", schrieb Aussenministerin Marise Payne am Donnerstag in einer Mitteilung. "Dieses Ergebnis zeigt den Wert professioneller und entschlossener Arbeit (...), um komplexe und sensible konsularische Fälle zu lösen."