Glättli: Grüne fordern soziale Abfederung der zweiten Covid-Welle


News Redaktion
Schweiz / 24.10.20 11:43

Die Grünen fordern eine soziale Abfederung der zweiten Covid-Welle, die "beschäftigungswirksam" ist und gleichzeitig die Transformation hin zu einer grünen Wirtschaft beschleunigt. Dies erklärte Grünen-Präsident Balthasar Glättli an der Delegiertenversammlung.

Grünen-Präsident Balthasar Glättli hat am Samstag den Parteidelegierten ein ökologisches und soziales Impulsprogramm zur Abfederung der Corona-Krise vorgestellt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
Grünen-Präsident Balthasar Glättli hat am Samstag den Parteidelegierten ein ökologisches und soziales Impulsprogramm zur Abfederung der Corona-Krise vorgestellt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

Es dürfe nicht nochmals 1,88 Milliarden Franken geben - spezifisch für die Flugbranche - und das ohne irgendwelche Umweltbedingung, betonte Glättli am Samstag vor den Parteidelegierten. Er schlage daher ein grünes und soziales Impulsprogramm mit drei Säulen vor.

Die Energiewende könne erstens mit einer Solarstromoffensive gepusht werden. Bis spätestens 2035 soll laut Glättli die Stromversorgung 100 Prozent erneuerbar sein. Ergänzend zur Wasserkraft soll dabei künftig ein Drittel des Strombedarfs durch Photovoltaikanlagen produziert werden.

Um das Ziel zu erreichen, müsse die Förderung für den Ausbau erneuerbarer Energie von derzeit 1,3 Milliarden Franken pro Jahr mindestens verdoppelt werden. Die Nachfrage gerade im Solarbereich sei vorhanden, viele Projekte seien umsetzungsbereit. Die Realisierung scheitere einzig und allein an den zu geringen Fördermitteln. Wir Grüne fordern: Stau weg beim Solarstrom, sagte Glättli.

Mit einer Weiterbildungsoffensive wollen die Grünen zweitens Menschen in der Transformation als Gesellschaft die Hand reichen. Aktuell seien rund 150000 Personen als arbeitslos gemeldet. Diese müssten konkret mit Weiterbildungen und Umschulungen unterstützt werden. Der Bundesrat soll nach dem Willen der Grünen dazu ein Bildungsgutscheinprogramm in der Höhe von 500 Millionen Franken beschliessen.

Drittens fordern die Grünen eine Care-Offensive in der Höhe von je einer Milliarde Franken für den Pflegebereich und für die familienergänzende Kinderbetreuung. Verantwortlich für den Care-Notstand seien nicht nur die mangelnden Ausbildungsunterstützung, sondern auch die unattraktiven Arbeitsbedingungen, bei der Pflege wie bei der familienergänzenden Kinderbetreuung.

Trotz steigender Arbeitslosigkeit herrscht, wie Glättli feststellte, Fachkräftemangel im Pflegebereich. Bis ins Jahr 2030 brauche es rund 65000 zusätzliche Pflegende und nur 50 Prozent des Pflegepersonals der Schweiz werde auch hier ausgebildet. Rund die Hälfte des ausgebildeten Pflegepersonals steige zudem während dem Erwerbsleben wieder aus dem Beruf aus, sagte Glättli.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zuger Kantonsrat sperrt sich gegen Abschaffung der Sperrstunde
Regional

Zuger Kantonsrat sperrt sich gegen Abschaffung der Sperrstunde

Die Sperrstunde bleibt im Kanton Zug bestehen. Der Kantonsrat hat am Freitag eine CVP-Motion mit 50 zu 13 Stimmen als nicht erheblich erklärt, die für bewilligungspflichtige Betriebe und Anlässe die Beschränkung der Öffnungszeiten in der Nacht abschaffen wollte.

Australierin kommt nach 800 Tagen Haft im Iran frei
International

Australierin kommt nach 800 Tagen Haft im Iran frei

Australiens Regierung hat die Freilassung der australischen Islamwissenschaftlerin Kylie Moore-Gilbert im Iran bestätigt. "In Absprache mit ihrer Familie wurde Dr. Moore-Gilberts Freilassung durch diplomatisches Engagement bei der iranischen Regierung erreicht", schrieb Aussenministerin Marise Payne am Donnerstag in einer Mitteilung. "Dieses Ergebnis zeigt den Wert professioneller und entschlossener Arbeit (...), um komplexe und sensible konsularische Fälle zu lösen."

UEFA plant mit vier Szenarien bei der Fussball-Europameisterschaft
International

UEFA plant mit vier Szenarien bei der Fussball-Europameisterschaft

Die Europäische Fussball-Union plant für die Europameisterschaft im nächsten Jahr mit vier verschiedenen Corona-Szenarien für ihre zwölf Spielorte.

Nawalny: Duma-Wahl nicht anerkennen, wenn nicht jeder antreten darf
International

Nawalny: Duma-Wahl nicht anerkennen, wenn nicht jeder antreten darf

Kremlkritiker Alexej Nawalny hat Europa aufgefordert, die Parlamentswahl in Russland im nächsten Jahr nicht anzuerkennen, falls nicht alle Kandidaten zugelassen werden. Wenn jeder bei der Wahl zur Staatsduma antreten dürfe, könne man weiter diskutieren, sagte Nawalny am Freitag bei einer Debatte des Auswärtigen Ausschusses des EU-Parlaments, zu der er per Video zugeschaltet war. "Aber wenn einige Leute nicht zugelassen werden, werden die Ergebnisse einer solchen Wahl niemals anerkannt werden", appellierte der russische Oppositionelle an "das Europäische Parlament und jeden europäischen Politiker".