Gleitschirm-Fluglehrer nach Absturz von Schüler freigesprochen


News Redaktion
Regional / 07.03.21 11:46

Ein Gleitschirmfluglehrer, dessen Schüler 2017 beim ersten Höhenflug in Engelberg abgestürzt ist, hat keine Sorgfaltspflicht verletzt. Das Obwaldner Obergericht hat den 56-Jährigen vom Vorwurf der fahrlässigen schweren Körperverletzung freigesprochen.

Ein Gleitschirmschüler flog über Engelberg und stürzte bei der Landung ab - sein Lehrer trifft keine Schuld, wie das Obwaldner Obergericht festhält. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/VALENTIN FLAURAUD)
Ein Gleitschirmschüler flog über Engelberg und stürzte bei der Landung ab - sein Lehrer trifft keine Schuld, wie das Obwaldner Obergericht festhält. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/VALENTIN FLAURAUD)

Der Flugschüler war im Januar 2017 bei seinem ersten Höhenflug im Landebereich mit einem anderen Gleitschirm kollidiert und daraufhin zu Boden gestürzt. Er erlitt ein lebensgefährliches Schädelhirntrauma und eine Rückenwirbelverletzung, kann heute aber gehen.

Er klagte gegen den Fluglehrer, auch die Staatsanwaltschaft warf dem Lehrer fahrlässige schwere Körperverletzung vor. Sie verlangte eine bedingte Geldstrafe von 20 Tagessätzen à 110 Franken und eine Busse. Das Kantonsgericht als Vorinstanz sprach den Mann frei, wogegen der Staatsanwalt und der Privatkläger Berufung einlegten.

Diese Berufung hat das Obwaldner Obergericht nun abgewiesen, wie aus dem Urteil vom 24. Februar hervorgeht, das der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vorliegt. Es sprach den Beschuldigten, der seit 20 Jahren als Fluglehrer arbeitet, auch in zweiter Instanz frei.

Am Unfalltag war der Himmel über Engelberg voller Gleitschirme, das hohe Flugaufkommen stand denn auch im Fokus der Anklage vor Gericht. Der Beschuldigte habe trotz des regen Flugbetriebs darauf vertraut, dass schon nichts passieren werde, was fahrlässig sei, sagte der Staatsanwalt.

Ein Gutachter hingegen kam zum Schluss, dass ein hohes Flugaufkommen relativ und dieses im vorliegenden Fall kein Problem gewesen sei. Dass die Thermik über Mittag aussetzte, was zu vermehrten Landungen führte, sei nicht typisch. Das Gericht folgte den Aussagen und hielt fest, der Beschuldigte habe die Kollision zum Startzeitpunkt nicht voraussehen können und somit keine Sorgfaltspflicht verletzt.

Es könne dem Beschuldigten auch nicht vorgeworfen werden, dass er den Schüler aufgrund dessen Unerfahrenheit gar nicht erst nicht hätte starten lassen dürfen. Dieser habe die Vorbereitungen am Übungshang absolviert und habe sich sicher gefühlt für den Start.

Sowohl die Staatsanwaltschaft als auch der Privatkläger bemängelte zudem, dass vor dem Erstflug der Theorietest nicht vollständig ausgefüllt und besprochen worden sei. Das Gericht lässt auch diesen Einwand nicht gelten. Der Test sei eine blosse Lernkontrolle, überdies habe die einzige nicht beantwortete Frage die Funkkontrolle betroffen, die allerdings vor dem Start in der Praxis vorgenommen worden sei. Mit dem Fluglehrer stand der Schüler in Funkkontakt.

Das Gericht bezeichnet die Berufung als unbegründet und hält fest, dass das Beschleunigungsgebot verletzt worden sei. Der Beschuldigte erhält eine Parteientschädigung von insgesamt rund 20000 Franken. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Kommission setzt künftig vor allem auf mRNA-Impfstoffe
International

EU-Kommission setzt künftig vor allem auf mRNA-Impfstoffe

Die EU-Kommission will bei den nächsten Bestellungen für Corona-Impfstoffe vor allem auf die neuartige mRNA-Technologie setzen, die zum Beispiel Biontech/Pfizer und Moderna nutzen. Dies bestätigten Kommissionskreise am Mittwoch in Brüssel.

Zürcher Stadtrat will Tagesschulen ab 2023 flächendeckend einführen
Regional

Zürcher Stadtrat will Tagesschulen ab 2023 flächendeckend einführen

Auf das Schuljahr 2023/2024 sollen in der Stadt Zürich alle Schulen als freiwillige Tagesschulen geführt werden: Der Stadtrat und die Schulpflege beantragen die flächendeckende Einführung dem Gemeinderat und dem Stimmvolk.

Dänemark verzichtet auf Corona-Impfstoff von Astrazeneca
International

Dänemark verzichtet auf Corona-Impfstoff von Astrazeneca

Dänemark verzichtet als erstes EU-Land auf den Corona-Impfstoff von Astrazeneca. Die Impfkampagne werde ohne das Präparat des britisch-schwedischen Unternehmens fortgesetzt.

Implenia und Stadt Zürich einigen sich im Letzigrund-Streit
Wirtschaft

Implenia und Stadt Zürich einigen sich im Letzigrund-Streit

Der jahrelange Streit zwischen der Stadt Zürich und dem Baukonzern Implenia um zusätzliche Kosten für den Bau des Letzigrund-Stadions ist zu Ende. Die beiden Parteien haben sich über die hängigen und angedrohten neuen Gerichtsverfahren geeinigt.