Guineas Präsident Condé gewinnt Wahl für umstrittene dritte Amtszeit


News Redaktion
International / 24.10.20 16:06

Guineas Staatsoberhaupt Alpha Condé hat die Präsidentenwahl in dem westafrikanischen Land gewonnen und kann eine dritte Amtszeit antreten. Der 82-Jährige habe 59,5 Prozent der Stimmen erhalten, teilte die Wahlkommission am Samstag mit. Sein Hauptrivale Cellou Dalein Diallo erhielt demnach 33,5 Prozent. Der seit 2010 amtierende Condé hatte erst nach einer umstrittenen Verfassungsänderung für eine dritte Amtszeit kandidieren können.

ARCHIV - Alpha Conde, Pra·sident von Guinea, steigt aus einem Auto aus. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Bernd von Jutrczenka)
ARCHIV - Alpha Conde, Pra·sident von Guinea, steigt aus einem Auto aus. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Bernd von Jutrczenka)

Die Opposition kündigte nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses an, es anzufechten. Sie hatte bereits nach der Wahl am 18. Oktober der Regierungspartei Wahlfälschung vorgeworfen. Diallo hatte sich einen Tag später zum Sieger erklärt und gesagt, Condés Kandidatur für eine dritte Amtszeit sei verfassungswidrig gewesen. Insgesamt hatten sich zwölf Kandidaten um dieses höchste Amt beworben. Mehr als 50 Prozent der Stimmen sind nötig, um gleich in der ersten Abstimmungsrunde zu gewinnen.

Die Stimmung im Land blieb auch am Samstag angespannt. Nach der Wahl war es in der Hauptstadt Conakry und anderen Orten zu Gewalt gekommen. Die Regierung setzte am Freitag Soldaten ein, um die Ordnung wieder herzustellen und weitere Ausschreitungen zu verhindern. Unterstützer der Opposition hatten der Regierung zufolge Barrikaden errichtet, Reifen verbrannt und Zivilisten angegriffen. Zudem kam es zu Zusammenstössen mit der Polizei. Sicherheitsminister Damantang Albert Camara sprach am Freitag von mindestens neun Todesopfern. Mehrere Familien, mit denen ein dpa-Reporter sprach, bezifferten die Zahl der Todesopfer auf rund 20.

Der Abstimmung vom Sonntag waren Monate der politischen Spannungen und gewalttätiger Proteste vorausgegangen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Irans Präsident: USA und Israel hinter Anschlag auf Atomphysiker
International

Irans Präsident: USA und Israel hinter Anschlag auf Atomphysiker

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat den USA und Israel vorgeworfen, hinter dem Mordanschlag auf den Kernphysiker Mohsen Fachrisadeh zu stehen. "Erneut sorgten der Imperialismus und sein zionistischer Söldner für ein Blutvergiessen und den Tod eines iranischen Wissenschaftlers", sagte Ruhani am Samstag im Staatsfernsehen.

Präsident Kaboré bei Wahlen in Burkina Faso im Amt bestätigt
International

Präsident Kaboré bei Wahlen in Burkina Faso im Amt bestätigt

In Burkina Faso ist Präsident Roch Marc Christian Kaboré bei den Wahlen vom vergangenen Wochenende für weitere fünf Jahre im Amt bestätigt worden.

CVP-Delegierte heissen neuen Parteinamen
Regional

CVP-Delegierte heissen neuen Parteinamen "Die Mitte" gut

Die Christlichdemokratische Volkspartei (CVP) nennt sich neu "Die Mitte". Die Delegierten haben am Samstag der Umbenennung zugestimmt. Mit dem neuen Namen will die Partei zusätzliche Wählerschichten ausserhalb der katholischen Stammlande für sich gewinnen.

Neues Konzept für Räume gesucht: Zürich testet E-Partizipation
Schweiz

Neues Konzept für Räume gesucht: Zürich testet E-Partizipation

Die Stadt Zürich startet einen Pilotversuch zur E-Partizipation, also zur Online-Mitsprache. Mit einer Online-Abstimmung sollen eine Trägerschaft und der künftige Verwendungszweck für Quartierräume im Kreis 6 gefunden werden.