Haus der elektronischen Künste zeigt Pax Art Award-Preisträger


News Redaktion
Schweiz / 09.06.21 15:21

Die Schweizer Medienkünstlerinnen und -künstler Studer/van den Berg, Maria Guta und Simone C Niquille sind 2020 mit dem Pax Art Award ausgezeichnet worden. Jetzt widmet ihnen das Haus der elektronischen Künste Basel eine Ausstellung.

Videoarbeit
Videoarbeit "Commercial Break" von Maria Guta: Sie wurde mit dem Pax Art Award 2020 ausgezeichnet. Werke von ihr und der anderen Preisträger zeigt nun das Haus der elektronischen Künste Basel. (FOTO: Screenshot © Maria Guta)

Bis 15. August werden jene die Werke präsentiert, die mit dem Preisgeld finanziert worden sind. Zu den Pionierinnen und Pionieren der Schweizer Medienkunstszene gehört das Künstlerduo Monica Studer (*1960) und Christoph van den Berg (*1962). Es entwirft und konstruiert mit Game-Engines zum Teil interaktive Mixed-Media-Installationen, aus denen virtuelle Welten herauswachsen.

In der aktuellen Ausstellung sind drei neue Arbeiten zu erleben, die sich auf hintersinnig-ironische Art mit wissenschaftlichen Fragestellungen und hypothetischen Forschungsbeiträgen auseinandersetzen - etwa zu drogenartigen Bewusstseinserweiterungen durch digitale Geräte.

Die in Rumänien geborene und in der Schweiz arbeitende Künstlerin Maria Guta (*1983) kreiert Cyber-Identitäten. Dabei nutzt sie gezielt Social-Media-Kanäle und Formate aus der digitalen und webbasierten Pop-Kultur zur Inszenierung von Rollen und Frauenbildern im Netz. So nun auch in den Videos und Bilderserien, mit denen sie in der Ausstellung präsent ist.

Simone C Niquille (*1987) erkundet auf spielerische Weise den Einfluss digitaler Werkzeuge auf unser heutiges Leben. In der Ausstellung zeigt sie in Videoinstallationen Computervisionen einer künstlichen Intelligenz, die trainiert wird, Objekte in einer häuslichen Umgebung zu erkennen und zu verstehen.

Die mit 30000 Franken dotierten Pax Art Awards werden seit 2018 verliehen. Mit den Preisen werden Schweizer Künstlerinnen und Künstler ausgezeichnet die in ihren Werke Technologien von neuen Medien nutzen, beziehungsweise deren Auswirkungen reflektieren. Die Hälfte des Preisgeldes dient dem Ankauf eines Werks durch die Art Foundation Pax, mit der anderen Hälfte werden die Preisträgerinnen und -träger bei der Entwicklung eines neuen Werkes unterstützt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

91-jähriger Velofahrer bei Kollision mit Radfahrer verletzt
Schweiz

91-jähriger Velofahrer bei Kollision mit Radfahrer verletzt

Ein 91-Jähriger Velofahrer ist am Sonntag bei einer Kollision mit einem 13-jährigen Zweiradfahrer in Kreuzlingen TG mittelschwer verletzt worden. Der Betagte musste durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden.

Capela steht mit Atlanta im Playoff-Halbfinal
Sport

Capela steht mit Atlanta im Playoff-Halbfinal

Clint Capela erreicht mit Atlanta in den NBA-Playoffs den Halbfinal. Die Hawks siegen bei den Philadelphia 76ers im entscheidenden siebenten Spiel 103:96.

Schweizer Nationaltorwart Sommer zum zweiten Mal Vater geworden
Schweiz

Schweizer Nationaltorwart Sommer zum zweiten Mal Vater geworden

Der Schweizer Fussball-Nationalspieler und Torwart von Borussia Mönchengladbach Yann Sommer ist zum zweiten Mal Vater geworden. "Willkommen in der Familie kleine Schwester NAYLA", war auf Sommers Instagram-Kanal am Freitag zu lesen - versehen mit einem roten Herz und dem Datum 16.06.2021.

Geringer Konsens nach Ende der Spange Nord im Luzerner Kantonsrat
Regional

Geringer Konsens nach Ende der Spange Nord im Luzerner Kantonsrat

Der Luzerner Kantonsrat hat wie vom Regierungsrat beantragt einhellig einen Schlussstrich unter den Autobahnzubringer Spange Nord in der Stadt Luzern gezogen. Der Konsens zur künftigen Verkehrspolitik bleibt aber zwischen Stadt und Land sowie links und rechts gering.