Heranwachsende extrem belastet - Mehr Plätze in Psychiatrie nötig


News Redaktion
Schweiz / 10.06.21 10:33

Bereits seit einigen Jahren steigt der Bedarf für die psychologische und psychiatrische Behandlung von Kindern und Jugendlichen im Kanton Zürich. Mit der Coronavirus-Pandemie hat sich die Lage weiter zugespitzt. Der Regierungsrat will nun mit 7,9 Millionen Franken die Versorgung sicherstellen.

Kinder und Jugendliche sind stark belastet durch die Corona-Pandemie. Immer mehr müssen im Rahmen von Suizidversuchen auf den Notfallstationen behandelt werden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Kinder und Jugendliche sind stark belastet durch die Corona-Pandemie. Immer mehr müssen im Rahmen von Suizidversuchen auf den Notfallstationen behandelt werden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Es werde immer deutlicher, dass Kinder und Jugendliche durch die Pandemie und die getroffenen Massnahmen besonders stark psychisch belastet seien, teilte die Regierung am Donnerstag mit. Die psychiatrischen und psychosomatischen Erkrankungen häuften sich und es gebe eine starke Zunahme von Kindern und Jugendlichen, die wegen Suizidversuchen auf den Notfallstationen behandelt werden müssten.

Die vorhandenen Kapazitäten reichen für die Versorgung der Betroffenen nicht aus. Die Kinder- und Jugendpsychiatrien sind ambulant und stationär überlastet, wie es in der Mitteilung heisst. Gemeinsam mit den psychiatrischen Kliniken hat die Gesundheitsdirektion ein Massnahmenpaket ausgearbeitet.

Zur sofortigen Entlastung werden zusätzliche stationäre und ambulante Kapazitäten geschaffen. Der Regierungsrat stellt dafür maximal 7,9 Millionen Franken zur Verfügung.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lissabon wegen Delta-Variante abgeriegelt
International

Lissabon wegen Delta-Variante abgeriegelt

Wegen einer besorgniserregenden Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus ist Lissabon für zweieinhalb Tage abgeriegelt.

Der WM-Leader startet vor dem Weltmeister
Sport

Der WM-Leader startet vor dem Weltmeister

Der GP von Frankreich, der 7. WM-Lauf der Saison, verspricht schon beim Start am Sonntag um 15 Uhr Spannung: WM-Leader Max Verstappen startet vor Weltmeister Lewis Hamilton aus der Pole-Position.

Zürcher Stadtpolizei verhaftet mutmasslichen Tankstellenräuber
Schweiz

Zürcher Stadtpolizei verhaftet mutmasslichen Tankstellenräuber

Bei einem bewaffneten Überfall auf einen Tankstellenshop hat ein Mann am Freitagnachmittag in der Stadt Zürich mehrere hundert Franken Bargeld erbeutet. Die Stadtpolizei Zürich verhaftete den mutmasslichen Täter wenig später.

Irans neuer Präsident lehnt Treffen mit Biden ab
International

Irans neuer Präsident lehnt Treffen mit Biden ab

Der neugewählte iranische Präsident Ebrahim Raeissi hat ein Treffen mit US-Präsident Joe Biden strikt abgelehnt.