Historisches Achterhaus der Schweizer Curlerinnen


News Redaktion
Sport / 03.05.21 06:11

Die Schweizer Curlerinnen um Skip Silvana Tirinzoni liefern an der WM in Calgary eine historische Sensation ab. Beim Sieg über Dänemark glückt ihnen ein Achterhaus, das maximale Ergebnis in einem End.

Silvana Tirinzoni und ihre Mitspielerinnen schreiben in Calgary mit einem Achterhaus Curling-Geschichte (FOTO: KEYSTONE/AP/Jeff McIntosh)
Silvana Tirinzoni und ihre Mitspielerinnen schreiben in Calgary mit einem Achterhaus Curling-Geschichte (FOTO: KEYSTONE/AP/Jeff McIntosh)

In Calgary wird derzeit die insgesamt 104. Weltmeisterschaft (62 bei den Männern, 42 bei den Frauen) ausgetragen. Melanie Barbezat, Esther Neuenschwander, Silvana Tirinzoni und Alina Pätz vom CC Aarau sind das erste Team überhaupt, das an einem WM-Turnier mit einem sogenannten Eight-Ender, einem Achterhaus, aufwartet.

Schon ein Sechserhaus ist auf diesem Niveau auf dem hochwertigen Eis in der Halle sehr selten. Das Achterhaus bedeutet, dass am Schluss eines Ends alle acht Steine eines Team im Haus, im Zielkreis, liegen, und zwar näher am Zentrum als der beste Stein des Gegners.

Die Däninnen um Skip Madeleine Dupont lagen vor dem 7. End ohne Vorteil des letzten Steins 4:5 zurück. Mit hohem Risiko spielend, liessen sie die Schweizer Steine im Haus liegen, um ihr eigenes Spiel aufzuziehen und die Schweizerinnen unter Druck zu setzen. Im Lauf des Ends spielten die Däninnen immer mehr unpräzise Steine oder sogar Fehlsteine. Diese nutzten die Schweizerinnen jedes Mal aus, um einen weiteren Stein in eine vertikale, schwierig angreifbare Linie ins Haus zu spielen. Zuletzt hatte die Schweizer Nummer 4 Alina Pätz eine einfache Aufgabe, um den achten Stein ebenfalls noch zu platzieren. Auf diese Weise stand es zuletzt 13:4.

Einen Bonus gibt es für diese schiere Unmöglichkeit nicht. Auch die Höhe des Sieges spielt im Curling keine Rolle. Aber die aktuellen Weltmeisterinnen des CC Aarau stehen mit vier Siegen aus vier Spielen auch so sehr gut da.

In der nächsten Partie treffen sie am Montag um 17 Uhr Schweizer Zeit auf Japan.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Starker Rückgang der Verurteilungen im Corona-Jahr 2020
Schweiz

Starker Rückgang der Verurteilungen im Corona-Jahr 2020

Ein Zehntel weniger Strafurteile gegen Erwachsene ist die Bilanz des Corona-Jahres 2020. Am stärksten ging die Zahl der Verurteilten bei Ausländern ohne B- oder C-Ausweis zurück. Das Bundesamt für Statistik (BFS) vermutet einen Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie.

Wawrinka wie erwartet nicht am French Open
Sport

Wawrinka wie erwartet nicht am French Open

Stan Wawrinka wird beim French Open wie erwartet fehlen. Der Sieger von 2015 ist nach seiner Fussoperation von Ende März noch nicht wieder fit genug.

Drei Verkehrsunfälle mit Verletzten in St. Gallen
Schweiz

Drei Verkehrsunfälle mit Verletzten in St. Gallen

Bei drei Verkehrsunfällen sind am Freitag in St. Gallen vier Personen leicht verletzt worden, darunter ein achtjähriges Kind. Zudem entstand grosser Sachschaden, wie die Stadtpolizei am Samstag mitteilte.

Polizei erwischt Raser mit 116 km/h mitten in der Stadt Zürich
Schweiz

Polizei erwischt Raser mit 116 km/h mitten in der Stadt Zürich

Am vergangenen Donnerstag hat die Stadtpolizei Zürich am Mythenquai einen 19-jährigen Autofahrer erwischt, der mit 116 km/h statt der erlaubten 50 km/h unterwegs war. Er wird angezeigt.