Illegale Party im Wald - 50 Personen in St. Gallen gebüsst


News Redaktion
Schweiz / 03.05.21 15:02

Die Polizei hat am Samstagnachmittag in einem Wald bei St. Gallen eine illegale private Party aufgelöst, die gegen die Corona-Regeln verstiess. 51 Personen erhielten Bussen von je 100 Franken. Der Veranstalter musste 200 Franken bezahlen und wurde angezeigt.

In diesem Wald bei St. Gallen löste die Stadtpolizei eine illegale Party mit rund 50 Personen auf. Sie wurden alle gebüsst. (FOTO: Stadtpolizei St. Gallen)
In diesem Wald bei St. Gallen löste die Stadtpolizei eine illegale Party mit rund 50 Personen auf. Sie wurden alle gebüsst. (FOTO: Stadtpolizei St. Gallen)

Die Polizei wurde kurz nach 16 Uhr auf die Veranstaltung am Rand des Quartiers Rotmonten auf dem Rosenberg aufmerksam gemacht, wie es im Communiqué vom Montag hiess. Vor Ort trafen die Beamten die private Gruppe bei lauter Musik im Wald versammelt an, was gegen die Corona-Vorschriften verstiess.

Die Auflösung der Veranstaltung verlief friedlich und ohne Probleme, schreibt die Polizei. Der Veranstalter hatte ein Zeltdach aufgespannt und eine Musikverstärkeranlage in Betrieb. Weil er damit gegen eine Meldepflicht verstiess, wurde er angezeigt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tesla-Chef Musk schickt Bitcoin auf Dreimonatstief
Wirtschaft

Tesla-Chef Musk schickt Bitcoin auf Dreimonatstief

Tesla-Chef Elon Musk sorgt am Markt für Kryptowährungen weiter für Aufsehen und reichlich Kursbewegung. Zum Wochenstart gerieten viele Digitalwerte erheblich unter Druck.

Roland Heri wie erwartet nicht mehr CEO im FC Basel
Sport

Roland Heri wie erwartet nicht mehr CEO im FC Basel

Wie erwartet verlässt Roland Heri den FC Basel.

Nidwaldner Regierung spricht sich für Wasserstofftankstellen aus
Regional

Nidwaldner Regierung spricht sich für Wasserstofftankstellen aus

Der Nidwaldner Regierungsrat spricht sich für Wasserstofftankstellen als nachhaltige Alternative aus. In seiner Antwort auf einen entsprechenden SVP-Vorstoss betont er, dass er Projekte, die fossile durch erneuerbare Energien ersetzten oder ergänzen, unterstütze.

Mindestens 23 Tote trotz Waffenruhe an Feiertagen in Afghanistan
International

Mindestens 23 Tote trotz Waffenruhe an Feiertagen in Afghanistan

Trotz einer dreitägigen Waffenruhe sind während der Eid-Feiertage in Afghanistan mindestens 23 Menschen getötet worden. Die meisten von ihnen kamen bei Explosionen in unterschiedlichen Teilen des Landes ums Leben, wie am Samstag, dem letzten der Eid-Feiertage, aus Angaben örtlicher Behörden und Medien hervorging. Mindestens 40 weitere Menschen wurden demnach seit Donnerstag verletzt.