Italien beschliesst neue Massnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie


News Redaktion
International / 25.10.20 14:49

Unter dem Druck steigender Infektionszahlen hat Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte ein neues Paket von Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus unterzeichnet. Landesweit müssen demnach alle Restaurants und Bars von Montag an um 18 Uhr für Gäste schliessen, wie aus einem Dokument hervorgeht, das am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Zudem dürfen auch Kinos, Theater, Fitnessstudios, Bäder, Skiresorts und Konzerthallen nicht mehr öffnen. Die Massnahmen sollen zunächst bis zum 24. November gelten.

Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte hat ein neues Paket von Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus unterzeichnet. Foto: Roberto Monaldo/LaPresse/AP/dpa (FOTO: Keystone/LaPresse/AP/Roberto Monaldo)
Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte hat ein neues Paket von Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus unterzeichnet. Foto: Roberto Monaldo/LaPresse/AP/dpa (FOTO: Keystone/LaPresse/AP/Roberto Monaldo)

Ferner muss der Unterricht für mindestens 75 Prozent der Gymnasialschüler online abgehalten werden. Die Conte-Regierung empfiehlt zudem dringend, auf den Empfang von Gästen zu Hause sowie auf nicht dringende Reisen zu verzichten. Bars und Restaurants können dem neuen Massnahmenpaket zufolge nach 18 Uhr weiter für Lieferservices sowie Essensmitnahme arbeiten. Museen können demnach offen bleiben, allerdings mit einer begrenzten Anzahl von Besuchern.

Unternehmen hatten sich über neue Einschränkungen wegen der Auswirkungen auf ihre Geschäftslage besorgt gezeigt. Zudem gab es in Rom und Neapel, wo nächtliche Ausgangssperren bereits in Kraft sind, am Wochenende gewalttätige Proteste gegen Einschränkungen.

Italien hatte zu Beginn der Pandemie zu den am stärksten getroffenen Ländern in Europa gehört. Zuletzt stiegen die Infektionszahlen wieder stark an. Die offizielle Zahl der Neuinfektionen lag am Samstag auf dem Rekordwert von 19 644. Damit stieg die Gesamtzahl der Infektionen seit Beginn der Pandemie auf 504 509. Die Zahl der Todesfälle in Verbindung mit einer Covid-19-Erkrankung erhöhte sich auf 37 210.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Viertel weniger Corona-Neuinfektionen innert Wochenfrist
Schweiz

Ein Viertel weniger Corona-Neuinfektionen innert Wochenfrist

Vom 16. bis 22. November sind in der Schweiz und in Liechtenstein 30'142 Neuansteckungen mit dem Coronavirus verzeichnet worden, gegenüber 39'695 in der Vorwoche. Damit sank die Zahl der Fälle im Vergleich zur Vorwoche erneut um knapp ein Viertel (24,1 Prozent).

4509 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet
Schweiz

4509 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) innert 24 Stunden bis heute Donnerstagmorgen 4509 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Zudem registrierte das BAG gemäss Mitteilung 79 Todesfälle und 198 Spital-Einweisungen.

Irans Präsident: USA und Israel hinter Anschlag auf Atomphysiker
International

Irans Präsident: USA und Israel hinter Anschlag auf Atomphysiker

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat den USA und Israel vorgeworfen, hinter dem Mordanschlag auf den Kernphysiker Mohsen Fachrisadeh zu stehen. "Erneut sorgten der Imperialismus und sein zionistischer Söldner für ein Blutvergiessen und den Tod eines iranischen Wissenschaftlers", sagte Ruhani am Samstag im Staatsfernsehen.

Deutscher stirbt in der Berninagruppe bei 300 Meter-Absturz
Schweiz

Deutscher stirbt in der Berninagruppe bei 300 Meter-Absturz

Ein 41-jähriger Deutscher ist am Mittwoch bei einem Unfall in der Berninagruppe zu Tode gekommen. Er stürzte am Piz Cambrena bei Pontresina 300 Meter in die Tiefe.