Kantonsgericht stützt Ausweisung gegen Eichwäldli-Bewohner


Roman Spirig
Regional / 10.06.21 15:39

Das Luzerner Kantonsgericht hat eine Berufung gegen die Ausweisung der Bewohner der städtischen Liegenschaft Eichwäldli abgewiesen. Sie müssen das Gebäude innert zehn Tagen verlassen, können das Urteil allerdings noch beim Bundesgericht anfechten.

Kantonsgericht stützt Ausweisung gegen Eichwäldli-Bewohner (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Kantonsgericht stützt Ausweisung gegen Eichwäldli-Bewohner (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Das Kantonsgericht stützt den Entscheid der Vorinstanz, wie es am Donnerstag mitteilte. Das Bezirksgericht hatte bereits am 12. Mai auf Antrag der Stadt Luzern die Ausweisung der Bewohner gutgeheissen, dagegen hatten diese Berufung eingelegt.

Auch das Kantonsgericht geht davon aus, dass die sogenannte Familie Eichwäldli mit der Stadt als Eigentümerin einen Gebrauchsleihvertrag eingegangen war, der am 30. September 2020 endete. Die Stadt Luzern als Grundeigentümerin habe eine grosszügige Auszugsfrist gewährt, die ungenutzt blieb. Sie habe daher einen Rückgabeanspruch.

Die Bewohner müssen die Immobilie räumen und verlassen. Die Räumungsfrist beträgt zehn Tage und läuft ab Zustellung des Berufungsurteils. Der Entscheid des Kantonsgerichts kann innert 30 Tagen beim Bundesgericht angefochten werden.

Die Bewohnerinnen und Bewohner des baufälligen Gebäudes wohnen seit 2018 in der 1935 erbauten Soldatenstube am Murmattweg. In der Sache kam es zu mehreren Verfahren. Die Bewohner waren an die Schlichtungsstelle für Miete und Pacht gelangt, um eine Ausweisung zu verhindern. Diese erklärte sich aber für nicht zuständig, weil kein Mietvertrag vorlag. Das Kantonsgericht stützte diesen Entscheid, der rechtskräftig ist.

Die Stadt reichte zudem Strafanzeige gegen Unbekannt ein. Die Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung wegen Verdachts auf Hausfriedensbruch ein. Anfang Mai nahm sie im Zuge einer Hausdurchsuchung zehn Personen vor Ort fest und befragte diese.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mutter fährt Sohn mit Auto an: Knabe tödlich verletzt
Schweiz

Mutter fährt Sohn mit Auto an: Knabe tödlich verletzt

Bei einem tragischen Unfall ist am Freitag in Rümikon AG ein 14 Monate alter Knabe ums Leben gekommen. Die Mutter hatte ihren Sohn mutmasslich beim Manövrieren mit ihrem Fahrzeug erfasst und tödlich verletzt.

Zentralbahn fährt 2020 einen Verlust ein und verschiebt Sanierung
Wirtschaft

Zentralbahn fährt 2020 einen Verlust ein und verschiebt Sanierung

Die Zentralbahn (ZB), die Luzern mit Engelberg OW sowie mit Interlaken BE verbindet, hat 2020 über drei Millionen Gäste weniger befördert. Sie fuhr damit einen Verlust von 12,1 Millionen Franken ein und schiebt daher Investitionen auf.

Spanien und Polen wollen sich rehabilitieren
Sport

Spanien und Polen wollen sich rehabilitieren

Von den EM-Fehlstartern Spanien und Polen ist am Samstag im zweiten Gruppenspiel eine Reaktion gefordert. Alvaro Morata und Robert Lewandowski, die Mittelstürmer beider Mannschaften, stehen im Fokus.

Alkoholisierter Töfffahrer in Emmenbrücke LU verunfallt
Regional

Alkoholisierter Töfffahrer in Emmenbrücke LU verunfallt

Mit 1,56 Promille Alkohol im Blut ist ein Motorradlenker am Samstagabend in Emmenbrücke mit einem Auto kollidiert. Beim Sturz zog sich der 53-Jährige diverse Schürfungen zu.