Kanzler Kurz lehnt niedrigere Hürden für Staatsbürgerschaft strikt ab


News Redaktion
International / 10.06.21 15:32

Österreichs regierende Konservative haben einen Vorschlag für erleichterte Einbürgerungen abgelehnt. Für Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) laufen die Ideen der sozialdemokratischen SPÖ auf eine "Entwertung der österreichischen Staatsbürgerschaft" hinaus, wie er der "Kronen Zeitung" (Donnerstag) sagte.

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz nimmt an einer Pressekonferenz im Bundeskanzleramt teil. Foto: Herbert Neubauer/APA/dpa (FOTO: Keystone/APA/Herbert Neubauer)
Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz nimmt an einer Pressekonferenz im Bundeskanzleramt teil. Foto: Herbert Neubauer/APA/dpa (FOTO: Keystone/APA/Herbert Neubauer)

Die SPÖ fordert, dass Ausländer schon nach sechs Jahren Aufenthalt in Österreich einen rechtlichen Anspruch auf den Pass erhalten. Ausserdem sollen Kinder bei der Geburt automatisch Österreicher werden, wenn Mutter oder Vater fünf Jahre im Land gelebt haben. Derzeit kann die Staatsbürgerschaft grundsätzlich frühestens nach zehn Jahren auf Antrag verliehen werden. Ein Rechtsanspruch kann erst nach fünfzehn Jahren geltend gemacht werden.

Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) wies darauf hin, dass durch solch eine neue Regelung mindestens eine halbe Million Menschen ein Recht auf Einbürgerung bekämen. Die Staatsbürgerschaft muss der Endpunkt einer gelungenen Integration sein und ist kein Willkommensgeschenk, das man am Anfang dazugibt, sagte sie.

SPÖ-Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch argumentierte, dass die Hürden gesenkt werden sollten, um Österreich an westeuropäische Standards anzugleichen und Kindern ausländischer Eltern eine Perspektive zu geben. Die Staatsbürgerschaft für Kinder als Entwertung zu bezeichnen sei ungeheuerlich und menschenverachtend.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

91-jähriger Velofahrer bei Kollision mit Radfahrer verletzt
Schweiz

91-jähriger Velofahrer bei Kollision mit Radfahrer verletzt

Ein 91-Jähriger Velofahrer ist am Sonntag bei einer Kollision mit einem 13-jährigen Zweiradfahrer in Kreuzlingen TG mittelschwer verletzt worden. Der Betagte musste durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden.

Impfstoffe wirken gut gegen Delta-Variante des Coronavirus
Schweiz

Impfstoffe wirken gut gegen Delta-Variante des Coronavirus

Die Schweiz ist nach Ansicht von Christoph Berger, Präsident der Eidgenössischen Kommission für Impffragen, auf die neue Delta-Variante des Coronavirus gut vorbereitet. Nach heutigem Wissenstand gebe es keinen Grund zur Beunruhigung.

Bencic spielt um ihren fünften Titel
Sport

Bencic spielt um ihren fünften Titel

Belinda Bencic qualifiziert sich für ihren zwölften Final auf der WTA-Tour. Die Schweizerin setzt sich im Halbfinal des Rasenturniers von Berlin gegen die Französin Alizé Cornet mit 7:5, 6:4 durch.

EU-Aussenminister wollen neues Belarus-Sanktionspaket in Kraft setzen
International

EU-Aussenminister wollen neues Belarus-Sanktionspaket in Kraft setzen

Die Aussenminister der EU-Staaten wollen am Montag ein umfangreiches neues Sanktionspaket gegen Unterstützer des belarussischen Staatschefs Alexander Lukaschenko in Kraft setzen. Eine zuvor in Brüssel erzielte Einigung sieht vor, gegen 78 Personen EU-Einreiseverbote zu verhängen und in der EU vorhandene Vermögenswerte einzufrieren. Betroffen sind zudem mindestens sieben Entitäten, also zum Beispiel staatliche Stellen oder Unternehmen.