Kein Viertelfinal für Laaksonen


News Redaktion
Sport / 15.10.20 19:40

Henri Laaksonen (ATP 139) scheidet am Tennisturnier in Köln nach drei Siegen aus. Der 28-Jährige unterliegt dem jungen Kanadier Felix Auger-Aliassime (ATP 22) mit 4:6, 1:6.

Henri Laaksonen nützte Chancen nicht und brach nach 45 Minuten ein (FOTO: KEYSTONE/EPA/YOAN VALAT)
Henri Laaksonen nützte Chancen nicht und brach nach 45 Minuten ein (FOTO: KEYSTONE/EPA/YOAN VALAT)

Nach zwei Erfolgen in der Qualifikation und dem erkämpften ersten Sieg in einem ATP-Tour-Hauptfeld seit einem Jahr (Swiss Indoors 2019) nahm der Siegeszug von Henri Laaksonen ein schnelles Ende. Der Schweizer mit finnischen Wurzeln erspielte sich zwar Chancen im ersten Satz, brach nach einer Dreiviertelstunde aber spielerisch ein.

Laaksonen führte gegen den Aufschlag des Kanadiers im ersten Satz bei 1:1 und 4:4 jeweils mit 30:0, konnte sich aber keine Breakchance erspielen. Auger-Aliassime nahm nach dem 5:4 im ersten Satz dem Schweizer drei der nächsten vier Aufschlagspiele ab und setzte sich in 77 Minuten souverän durch.

Dank der drei Siege in der Köln-Arena (keine Zuschauer) verbessert sich Laaksonen in der Weltrangliste um etwa acht Plätze.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweiz exportiert Waffen für knapp 690 Millionen Franken
Schweiz

Schweiz exportiert Waffen für knapp 690 Millionen Franken

In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres haben Schweizer Unternehmen Kriegsmaterial im Wert von knapp 690 Millionen Franken exportiert. In der entsprechenden Vorjahresperiode waren es knapp 500 Millionen Franken gewesen.

Spektakel in den Bergen, Corona als Spielverderber?
Sport

Spektakel in den Bergen, Corona als Spielverderber?

Trotz grosser Ungewissheit beginnt am Dienstag die 75. Ausgabe der Spanien-Rundfahrt. Corona und das Wetter stellen die auf 18 Etappen verkürzte dritte Grand Tour des Jahres auf eine besondere Probe.

Oberster Kantonsarzt: Massnahmen sind etwas spät gekommen
Schweiz

Oberster Kantonsarzt: Massnahmen sind etwas spät gekommen

Die vom Bundesrat verschärften Massnahmen sind für den Präsidenten der Kantonsärztinnen und Kantonsärzte, den Zuger Rudolf Hauri, "etwas spät gekommen" - es sei zwölf Uhr, wenn nicht sogar fünf nach zwölf gewesen, um zu handeln.

Nidwaldner Landrat verweigert Richtern höheres Gehalt
Regional

Nidwaldner Landrat verweigert Richtern höheres Gehalt

Der Nidwaldner Landrat gewährt den Vizepräsidien des Ober- und Verwaltungsgerichts kein höheres Gehalt. Für eine höhere Einreihung im Lohnband sei jetzt Angesichts der Coronakrise der falsche Zeitpunkt. Der Entscheid fiel mit 31 zu 23 Stimmen.