Kellerbrand in Nänikon - Ehepaar im Spital


News Redaktion
Schweiz / 03.05.21 15:53

In Nänikon ist am frühen Montagmorgen in einem Keller eines Doppeleinfamilienhauses ein Brand ausgebrochen. Die Mieter, ein 77 Jahre altes Ehepaar, mussten mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Spital gebracht werden.

In Nänikon ist am Montag ein Brand in einem Keller ausgebrochen. Ein 77-jähriges Ehepaar musste wegen möglicher Rauchvergiftung ins Spital gebracht werden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
In Nänikon ist am Montag ein Brand in einem Keller ausgebrochen. Ein 77-jähriges Ehepaar musste wegen möglicher Rauchvergiftung ins Spital gebracht werden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Die Bewohner des Nachbarhauses wurden vorsorglich evakuiert, konnten nach Abschluss der Löscharbeiten aber zurück in ihre Wohnung. Wie die Kantonspolizei Zürich mitteilte, wird der Sachschaden auf mehrere zehntausend Franken geschätzt.

Weshalb das Feuer ausbrach, ist noch nicht bekannt. Die Polizei vermutet aber eine technische Ursache im Zusammenhang mit der Heizung. Die detaillierten Untersuchungen seien noch im Gang.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Langjähriger Verwaltungsratspräsident der Stoosbahnen tritt ab
Wirtschaft

Langjähriger Verwaltungsratspräsident der Stoosbahnen tritt ab

Der Verwaltungsrat der Stoosbahnen AG wird im Herbst 2021 personell erneuert. Thomas D. Meyer, der das Gremium seit 2004 präsidiert, tritt zurück, genauso Verwaltungsrat Bruno Lifart, der das Schwyzer Tourismusunternehmen bis Anfang 2021 als Geschäftsführer geleitet hatte.

US-Bundesstaat South Carolina erlaubt Hinrichtungen durch Erschiessung
International

US-Bundesstaat South Carolina erlaubt Hinrichtungen durch Erschiessung

Zur Vollstreckung der Todesstrafe will der US-Bundesstaat South Carolina künftig auch Erschiessungen erlauben. Der Gouverneur des Staates, Henry McMaster, schrieb am Montag auf Twitter, er habe eine entsprechende Gesetzesänderung unterzeichnet. Bislang war eine Vollstreckung der Todesstrafe in dem Staat durch eine Giftspritze vorgesehen. Aus Mangel an den dafür nötigen tödlichen Präparaten gab es in South Carolina jedoch in den vergangenen Jahren keine Hinrichtungen. Durch die Gesetzesänderung sollen zum Tode Verurteilte nun wählen können, ob sie auf dem elektrischen Stuhl oder durch Erschiessung sterben wollen, wenn eine Giftspritze nicht verfügbar ist.

Polizei erwischt Raser mit 116 km/h mitten in der Stadt Zürich
Schweiz

Polizei erwischt Raser mit 116 km/h mitten in der Stadt Zürich

Am vergangenen Donnerstag hat die Stadtpolizei Zürich am Mythenquai einen 19-jährigen Autofahrer erwischt, der mit 116 km/h statt der erlaubten 50 km/h unterwegs war. Er wird angezeigt.

Feuerwehreinsatz wegen Eingebranntem in Pfanne in Rorschach SG
Schweiz

Feuerwehreinsatz wegen Eingebranntem in Pfanne in Rorschach SG

Wegen einer brennenden Pfanne auf einem Herd in einer Wohnung ist am Samstag die Feuerwehr zu einem Mehrfamilienhaus in Rorschach SG angerückt. Sie brachte die Lage unter Kontrolle und entlüftete die Wohnung. Eine Person, die Rauchgas eingeatmet hatte, blieb unverletzt.