Kolumbiens Wirtschaftsminister tritt nach Protesten zurück


News Redaktion
International / 04.05.21 10:35

Nach tagelangen Protesten gegen eine umstrittene Steuerreform und der Rücknahme der Initiative hat der kolumbianische Wirtschaftsminister Alberto Carrasquilla seinen Posten geräumt.

Demonstranten stoßen während eines nationalen Streiks gegen die Steuerreform mit der Polizei zusammen. Kolumbiens Präsident Duque hatte zuvor die von der Regierung vorgeschlagene Steuerreform zurückgezogen. Foto: Andres Gonzalez/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Andres Gonzalez)
Demonstranten stoßen während eines nationalen Streiks gegen die Steuerreform mit der Polizei zusammen. Kolumbiens Präsident Duque hatte zuvor die von der Regierung vorgeschlagene Steuerreform zurückgezogen. Foto: Andres Gonzalez/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Andres Gonzalez)

Ich habe den Rücktritt von Dr. Alberto Carrasquilla als Wirtschaftsminister angenommen, schrieb Präsident Iván Duque nach einem Treffen im Präsidentenpalast auf Twitter am Montagabend (Ortszeit). Er habe als neuen Wirtschaftsminister den derzeitigen Handels- und Tourismusminister José Manuel Restrepo ernannt.

Seit Mittwoch war es in zahlreichen Städten des südamerikanischen Landes wie Bogotá, Cali und Medellín auch zu gewalttätigen Protesten gegen die geplante Steuerreform gekommen. Die Demonstranten steckten Busse in Brand und plünderten Geschäfte. Es gab zahlreiche Verletzte und offenbar auch Tote. Die Ombudsstelle forderte am Montag eine Untersuchung von 19 Todesfällen während der Protesttage.

Die Regierung wollte unter anderem die steuerlichen Freibeträge senken, die Einkommenssteuer für bestimmte Gruppen erhöhen und die Befreiung von der Mehrwertsteuer für eine Reihe von Waren und Dienstleistungen abschaffen. Damit sollten die von der Corona-Krise verursachten Defizite im Staatshaushalt ausgeglichen werden. Angesichts der heftigen Krawalle hatte Duque in der Nacht auf Sonntag auch den Einsatz des Militärs zur Unterstützung der Polizei genehmigt.

Das Nationale Streikkomitee kündigte am Montag eine Fortführung der Demonstrationen an.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Brexit-Minister Frost: EU muss neuen Ansatz für Nordirland finden
International

Brexit-Minister Frost: EU muss neuen Ansatz für Nordirland finden

Der britische Brexit-Minister David Frost hat die EU zum Umdenken beim Nordirland-Protokoll aufgerufen. In ihrer jetzigen Form sei die Vereinbarung nicht geeignet, um die anvisierten Ziele zu erreichen, schrieb Frost in der "Mail on Sunday". Grossbritannien habe nicht vorhersehen können, dass die EU eine "puristische Sichtweise" in Bezug auf die durch das Abkommen vereinbarten Warenkontrollen zwischen Nordirland und dem Rest des Landes einnehmen werde. Er verwies zudem auf wachsende Spannungen in der ehemaligen Bürgerkriegsregion.

Rol/Merz lösen Olympia-Ticket
Sport

Rol/Merz lösen Olympia-Ticket

Der Leichtgewichts-Doppelzweier Frédérique Rol/Patricia Merz sichert sich an der Qualifikationsregatta auf dem Luzerner Rotsee das Ticket für die Olympischen Spiele in Tokio.

Stars mit MTV-Preisen geehrt -
International

Stars mit MTV-Preisen geehrt - "Comedic Genius" Sacha Baron Cohen

Stars wie Scarlett Johansson, Elizabeth Olsen und Sacha Baron Cohen sind bei den MTV Movie & TV Awards geehrt worden. Die Auszeichnungen wurden bei einer von Komikerin Leslie Jones moderierten Gala am Sonntagabend (Ortszeit) in Los Angeles verliehen.

Raketen aus Gaza - Israel will Einsatz mit
International

Raketen aus Gaza - Israel will Einsatz mit "voller Wucht" fortsetzen

Trotz internationaler Bemühungen um eine Waffenruhe dauert der Konflikt zwischen Israel und militanten Palästinensern aus dem Gazastreifen an.