Lockerungsplan für Bündner Regierung "zu wenig dynamisch"


News Redaktion
Schweiz / 21.02.21 15:31

Aus Sicht der Bündner Regierung ist die Strategie zur Lockerung der Corona-Massnahmen des Bundesrats zu wenig dynamisch und zu einseitig auf die begrenzenden Massnahmen fokussiert. Zudem gehe sie zu wenig weit: Die Bündner Regierung will, dass Gastronomie-Betriebe ihre Gäste ab März wieder auf den Terrassen bewirten können.

Graubünden übernahm eine Vorreiterrolle bei Massentests. Solche Testaktivitäten sollen auch in den Massnahmen-Lockerungsplan des Bundesrats aufgenommen werden, fordert die Bündner Regierung. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIANCARLO CATTANEO)
Graubünden übernahm eine Vorreiterrolle bei Massentests. Solche Testaktivitäten sollen auch in den Massnahmen-Lockerungsplan des Bundesrats aufgenommen werden, fordert die Bündner Regierung. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIANCARLO CATTANEO)

Die Regierung stelle mit Befremden fest, dass der Einbezug von Massnahmen wie präventives Testen in der Strategie des Bundes nicht vorgesehen sei, schreibt sie in einer Stellungnahme vom Sonntag. Aktives und präventives Testen seien neben den restriktiven Massnahmen aber eine gute Alternative, die bei Lockerungen zu honorieren seien.

Graubünden ist mit Massentests vorgeprescht und hat nach Schulen und Hotels Ende Januar begonnen, auch in Unternehmen Massentest durchzuführen.

Ohnehin seien die vorgeschlagenen Massnahmen zu beschleunigen und mit aktiven Testing-, Tracing- und, falls notwendig, mit lokalen Zusatzmassnahmen zu unterstützen. Den Kantonen sollen bei den Lockerungen der Corona-Massnahmen zudem mehr Freiheiten zugestanden werden. So sollen etwa Kantone, die über ein gutes Monitoring verfügten, schneller lockern dürfen, da negative Entwicklungen entsprechend schneller entdeckt würden.

Die vorgeschlagenen Öffnungsschritte erachtet die Regierung als willkürlich. Entsprechend könne nicht von einer umfassenden Strategie gesprochen werden. Die Regierung fordert eine Nachbesserung. Sollte der Bundesrat die Öffnung von Restaurant-Terrassen nicht zulassen wollen, solle er wenigstens Sitzgelegenheiten im Umfeld von Take-Away-Angeboten schweizweit erlauben.

Weiter fordert die Regierung, dass auch Kinos, Theater und ähnliche Institutionen mit Maskentragpflicht, sitzend und entsprechenden Abstandsregeln auf den 1. März 2021 geöffnet werden sollen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

EKS empfiehlt Mitgliedkirchen Glockengeläut zum Totengedenken
Schweiz

EKS empfiehlt Mitgliedkirchen Glockengeläut zum Totengedenken

Die Evangelisch-reformierte Kirche der Schweiz (EKS) empfiehlt ihren Mitgliedkirchen am kommenden Freitag am Mittag für die Opfer der Corona-Pandemie die Trauerglocken läuten zu lassen.

Reck-Europameister Oliver Hegi gibt Rücktritt bekannt
Sport

Reck-Europameister Oliver Hegi gibt Rücktritt bekannt

Oliver Hegi, der Reck-Europameister von 2018, erklärt per sofort seinen Rücktritt. Mit dem 28-jährigen Aargauer verliert der Schweizerische Turnverband eines seiner Aushängeschilder der letzten Jahre.

Brücken in Sevelen SG unter Lastwagen eingestürzt
Schweiz

Brücken in Sevelen SG unter Lastwagen eingestürzt

In Sevelen im St. Galler Rheintal ist am Dienstag eine Stahlbrücke über den Binnenkanal eingebrochen, als ein Lastwagen darüber fuhr. Der Lastwagen und die Brücke stürzten in den Kanal, der 40-jährige Chauffeur blieb unverletzt.

Wanderer am Stanserhorn tödlich verunfallt
Schweiz

Wanderer am Stanserhorn tödlich verunfallt

Bei einem Bergunfall an der Nordostseite des Stanserhorns ist am Montagabend ein 50-jähriger Wanderer tödlich verunfallt. Der Verunfallte konnte am Dienstagabend nach einer grossangelegten Suchaktion nur noch tot geborgen werden.