Luzerner FDP-Nationalrat Albert Vitali verstorben


News Redaktion
Regional / 12.06.20 17:08

Der Luzerner Nationalrat Albert Vitali ist tot. Der freisinnige Politiker erlag am Freitagmittag 64-jährig einem Krebsleiden, wie seine Familie mitteilte.

Im Alter von 64 Jahren nach einer Krebserkrankung gestorben: Der Luzerner FDP-Nationalrat Albert Vitali, im Bild während der Wintersession der eidgenössischen Räte im Dezember 2019. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
Im Alter von 64 Jahren nach einer Krebserkrankung gestorben: Der Luzerner FDP-Nationalrat Albert Vitali, im Bild während der Wintersession der eidgenössischen Räte im Dezember 2019. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

Er sei überraschend schnell verstorben, heisst es in dem Schreiben. Bis vor wenigen Wochen habe er seine Rolle als Nationalrat und als Präsident der Finanzkommission im Home-Office mit Freude wahrgenommen.

Die FDP reagierte in einer Mitteilung tief betroffen über den Tod von Vitali. Der Schock sitzt tief. Ich werde Albert als sehr geselligen und kompetenten Menschen in Erinnerung behalten, wird FDP-Präsidentin Petra Gössi in einer Mitteilung vom Freitagabend zitiert.

Jacqueline Theiler, Präsidentin der FDP Luzern, zeigte sich auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA tief betroffen vom Hinschied des Nationalrats. Vitali habe mit Herzblut politisiert und sei für die Partei mit seiner Erfahrung eine wichtige Figur gewesen.

Vitali war Treuhänder und 2011 in den Nationalrat gewählt worden. Im Herbst 2019 trat er seine dritte Amtszeit an.

Von 1995 bis 2011 war Vitali Mitglied des Luzerner Kantonsparlaments, in dem er auch viele Jahre seiner Fraktion vorstand. Von 1982 bis 2001 war er Sozialvorsteher von Oberkirch.

Zur Nachfolgeregelung machte die FDP Luzern noch keine Angaben. Auf dem ersten Ersatzplatz ist Peter Schilliger, der im Herbst aus dem Nationalrat abgewählt worden ist. Die FDP Luzern hatte bei den letzten Nationalratswahlen einen ihrer beiden Sitze verloren.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

BAG meldet 38'015 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden
Schweiz

BAG meldet 38'015 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch innerhalb von 24 Stunden 38'015 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 25 neue Todesfälle und 154 Spitaleinweisungen.

Dauer der Coronaeinschränkungen ist in Zentralschweiz umstritten
Regional

Dauer der Coronaeinschränkungen ist in Zentralschweiz umstritten

Die Zentralschweiz ist sich nicht einig, wie lange die Covid-Massnahmen maximal noch gelten sollen. Luzern und Obwalden unterstützen die vom Bundesrat vorgeschlagene Erstreckung um zwei Monate, Uri und Schwyz sprechen sich für eine Verlängerung von nur einem Monat aus.

Parlamentskommissionen wollen neue Regeln für Regulierung des Wolfs
Schweiz

Parlamentskommissionen wollen neue Regeln für Regulierung des Wolfs

Die Umweltkommissionen beider Räte wollen die unkontrollierte Ausbreitung des Wolfs stoppen. Nach der Ständeratskommission hat sich auch die Umweltkommission des Nationalrats (Urek-N) für eine rasche Änderung des Jagdgesetzes ausgesprochen.

Zwei Verletzte bei Unfall in Kreisel in Chur
Schweiz

Zwei Verletzte bei Unfall in Kreisel in Chur

Die 19-jährige Lenkerin eines korrekt fahrenden Autos und ihre 17-jährige Beifahrerin sind bei einer Kollision mit einem anderen Fahrzeug in einem Kreisel in Chur verletzt worden. Der Grund: Ein 71-jähriger Mann war am Sonntag mit seinem Wagen in falscher Fahrtrichtung in den Kreisel eingebogen.