Luzerner Stadtrat: Mietzinserlass nicht mehr nötig


Roman Spirig
Regional / 03.05.21 17:31

Die Stadt Luzern soll nicht mit einer finanziellen Hilfe Hand bieten für einen Mietzinserlass zugunsten des lokalen Gewerbes. Der Stadtrat beantragt dem Parlament, einen Kredit von 3,9 Millionen Franken für die Corona-Mietzinshilfe abzulehnen, dies weil der Kanton seine Hilfe ausgebaut habe.

Luzerner Stadtrat: Mietzinserlass nicht mehr nötig (Foto: KEYSTONE / PATRICK B. KRAEMER)
Luzerner Stadtrat: Mietzinserlass nicht mehr nötig (Foto: KEYSTONE / PATRICK B. KRAEMER)

Der Grosse Stadtrat erklärte im Februar 2021 ein Postulat von CVP, GLP, FDP, SP und SVP für erheblich, das zur Unterstützung des lokalen Gewerbes in der Coronakrise städtische Beiträge an Mietzinserlasse forderte. Analog zum Basler Modell sollen Stadt, Vermieter und Mieter für je einen Drittel des Mietzinses aufkommen.

Der Stadtrat arbeitete ein entsprechendes Reglement aus. Zur Finanzierung sah er einen Sonderkredit von 3,9 Millionen Franken vor. Wie er am Montag mitteilte, beantragt er aber dem Grossen Stadtrat, Reglement und Sonderkredit abzulehnen.

Von der geplanten Mietzinshilfe hätten nur Betriebe profitieren sollen, die nicht behördlich geschlossen wurden, weil sie bislang in der Krise weniger unterstützt wurden. Der Kanton Luzern dehnte am 21. April aber seine Härtefallhilfe aus und stellte die behördlich nicht geschlossenen Betriebe den geschlossenen weitgehend gleich.

Damit hätten auch die Betriebe, welche nicht auf Grund der Pandemie geschlossen wurden, gute Aussichten, ihre ungedeckten Fixkosten ersetzt zu bekommen, erklärte der Stadtrat in seinem Bericht an das Parlament. Nun würden nämlich auch die Mietzinskosten von den Härtefallmassnahmen erfasst.

Die Ausgangslage hat sich nach Ansicht des Stadtrats demnach seit der Überweisung des Postulats massgeblich verändert. Obwohl er grosse Sympathien für das Anliegen des Grossen Stadtrats habe, beantrage er deswegen, auf die Mietzinshilfe zu verzichten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Neuer Coop-Chef will Zahl der Supermärkte auf 1000 steigern
Wirtschaft

Neuer Coop-Chef will Zahl der Supermärkte auf 1000 steigern

Coop will sein Filialnetz in der Schweiz erneuern und ausbauen: Ziel sei es, von derzeit 950 auf 1000 Supermärkte zu wachsen, sagt der neue Coop-Chef Philipp Wyss. Insbesondere in den Agglomerationen, Quartieren und Dörfern gebe es noch Potential.

Wahl zum Verfassungskonvent in Chile: Unabhängige und Linke stark
International

Wahl zum Verfassungskonvent in Chile: Unabhängige und Linke stark

An der Ausarbeitung einer neuen chilenischen Verfassung werden voraussichtlich viele politisch Unabhängige mitwirken. Die Koalition der konservativen Regierung von Präsident Sebastián Piñera verfehlte nach Auszählung von mehr als 90 Prozent der Stimmen am Sonntagabend (Ortszeit) voraussichtlich deutlich ihr Ziel, ein Drittel der 155 Mitglieder der Verfassungsgebenden Versammlung zu stellen.

Polen öffnet Aussengastronomie und lockert Maskenpflicht
International

Polen öffnet Aussengastronomie und lockert Maskenpflicht

In Polen hat nach mehr als sechs Monaten die Aussengastronomie wieder geöffnet. Die Kunden dürfen nur jeden zweiten Tisch besetzen, wie die Agentur PAP am Samstag berichtete. In vielen grossen Städten feierten die Menschen die Wiedereröffnung der Bars und Restaurants bereits in der Nacht zum Samstag im Freien. "Wir wollten nach dem Vorbild anderer europäischer Länder um Mitternacht unser Glas erheben, um die Öffnung nach vielen Monaten zu feiern", sagte ein Barbesitzer in Krakau (Krakow). Bei sonnigem Wetter füllten sich die Café-Terrassen auch im Laufe des Tages wieder.

Solidaritätskundgebungen für Palästina in Basel und Genf
Schweiz

Solidaritätskundgebungen für Palästina in Basel und Genf

In Basel haben am Samstagnachmittag rund 200 Personen an einer unbewilligten Palästina-Demonstration teilgenommen und gegen die Luftangriffe der israelischen Armee auf Gaza demonstriert. In Genf gingen rund 300 Menschen auf die Strasse.