"Märlistunde bei André": Rekurs gegen Zürcher Abstimmungszeitung


News Redaktion
Schweiz / 16.10.20 13:39

Die Gegner der Überbauung an der Stadtzürcher Thurgauerstrasse wehren sich gegen die Abstimmungszeitung. Diese informiere nicht sachgerecht, eine freie Willensbildung sei nicht möglich. Sie legten beim Bezirksrat deshalb Stimmrechtsrekurs ein.

Für die Gegner
Für die Gegner "viel zu idyllisch gezeichnet": Die Visualisierung des neuen Quartiers an der Thurgauerstrasse. (FOTO: ZVG)

Die Gegner des geplanten Quartiers an der Thurgauerstrasse kritisieren vor allem die Visualisierung des Grossprojektes. Da habe Bauvorsteher André Odermatt (SP) tief in die Trickkiste gegriffen, teilte das Referendumskomitee am Freitag mit.

Die Visualisierung eines Comic-Zeichners vermittle eine grüne Idylle, das sei zeichnerisches Greenwashing. Fassaden und Dächer würden in einem bunten Farbmix daherkommen und die Proportionen vor allem entlang der Thurgauerstrasse seien zudem massiv verzerrt, so erscheine etwa eines der Hochhäuser viel zu niedrig. Insgesamt sei diese Abbildung eine Märlistunde bei André.

Der Stimmrechtsrekurs gegen die Abstimmungszeitung liegt nun beim Bezirksrat. Dieser wird entscheiden, ob die Stadtzürcherinnen und Stadtzürcher am 29. November trotzdem wie geplant über den Gestaltungsplan entscheiden werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zustand des Corona-kranken PLO-Vertreters Erekat verschlechtert
International

Zustand des Corona-kranken PLO-Vertreters Erekat verschlechtert

Der Gesundheitszustand des an Corona erkrankten Generalsekretärs der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), Saeb Erekat, hat sich weiter verschlechtert. Der 65-Jährige sei nun in kritischem Zustand, teilte das Hadassah-Krankenhaus in Jerusalem am Montag mit.

Stadt Wil rechnet für 2021 mit knapp 9 Millionen Verlust
Schweiz

Stadt Wil rechnet für 2021 mit knapp 9 Millionen Verlust

Die Stadt Wil rechnet für das Jahr 2021 mit einem Aufwandüberschuss von 8,9 Millionen Franken. Hauptgründe sind zu erwartende rückläufige Steuereinnahmen. 2022 und 2024 soll der Steuerfuss erhöht werden.

UPC hat laut Weko Eishockeyrechte missbraucht
Wirtschaft

UPC hat laut Weko Eishockeyrechte missbraucht

Die UPC hat die Fernsehrechte an der Schweizer Eishockeymeisterschaft missbraucht. Zu diesem Schluss kommt die Wettbewerbskommission am Dienstag. Weil UPC der Swisscom jahrelang die Übertragung von Eishockey verweigerte, wird sie mit 30 Millionen Franken gebüsst.

8737 neue Coronavirus-Ansteckungen von Freitag bis Sonntag gemeldet
Schweiz

8737 neue Coronavirus-Ansteckungen von Freitag bis Sonntag gemeldet

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) für Freitag bis Sonntag 8737 Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Zudem registrierte das BAG gemäss Mitteilung vom Montag in dieser Zeit 14 Todesfälle und 171 Spital-Einweisungen.