Marc Lüthi: "Heute kann ich sagen, dass wir durchkommen"


Roman Spirig
Sport / 22.02.21 10:14

Auf dem Eis lieferte der SC Bern in den letzten Monaten Negativ-Schlagzeilen: wochenlang Tabellenletzter, erneut ein Trainerwechsel, aufgeblähte Sportabteilung. Neben dem Eis schlagen sich die Berner um CEO Marc Lüthi (59) nach anfänglichem Jammer offenbar besser.

Marc Lüthi: Heute kann ich sagen, dass wir durchkommen (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Marc Lüthi: Heute kann ich sagen, dass wir durchkommen (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

Denn der SC Bern wurde von der Pandemie härter getroffen als die meisten Klubs. Gewiss: Allen Vereinen machen die fehlenden Zuschauer- und Stadion-Einnahmen zu schaffen. Aber für den SCB brach wegen des Coronavirus auch das Business mit 18 Gastronomie-Betrieben komplett ein. Mit den Restaurants gelang es dem SCB jahrelang, die Sportabteilung quer zu finanzieren. Alles, was die Beizen an Gewinn abwarfen, wurde in den Sport investiert.

Letzten Herbst rechnete Marc Lüthi mit einem Verlust von gegen 15 Millionen Franken, sollte die Saison ohne Zuschauer zu Ende gespielt werden. Vier Monate später präsentiert sich die Situation weniger schlimm. Lüthi kalkuliert für diese Saison noch mit einem Defizit in Höhe von zwei bis drei Millionen Franken - obwohl der Umsatz von 60 Millionen Franken um die Hälfte eingebrochen ist.

"Die 15 Millionen Verlust, die ich im Herbst in den Raum stellte, waren die Zahl, bevor wir mit den Spielern, den Abonnenten, Sponsoren und Business-Partnern gesprochen haben", sagt Marc Lüthi. "Wir werden A-fonds-perdu-Zahlungen erhalten. Die Bedingungen hierfür erfüllen wir. Und wir haben gespart."

Der SCB profitierte - wie viele Klubs - von Goodwill. Aber auch Goodwill muss erarbeitet werden. Der grösste Eishockey-Klub der Schweiz wird von 350 Sponsoren und Business-Partnern unterstützt, die Geld bezahlten für eine Gegenleistung, welche der SCB diese Saison nicht erbringen konnte. Auch deshalb holte Lüthi den einstigen Spieler Raeto Raffainer aus Davos in die Bundesstadt zurück. Nun kann sich Rolf Bachmann, der Chef Kommerz, vollumfänglich um die Partner kümmern.

Für nächste Saison rechnet der SCB nicht mit einer geöffneten Stehrampe, dafür nochmals mit einem Verlust in Höhe von bis zu drei Millionen Franken. Das sind schwer verdauliche Zahlen für den CEO, der jahrelang versprochen hat, dass Bern keinen Franken ausgibt, den er nicht vorher eingenommen hat.

Während 20 Jahren mit 6 Meistertiteln konnte Marc Lüthi dieses Versprechen halten. Dann kam die Pandemie. "Aber heute kann ich sagen", so Marc Lüthi, "dass wir überleben werden, dass wir irgendwie durchkommen."

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

WHO lehnt von der EU geplante Impfpässe ab
International

WHO lehnt von der EU geplante Impfpässe ab

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) lehnt die von der EU-Kommission geplanten Impfpässe ab. "Wir verstehen, dass Regierungen mit der politischen Realität konfrontiert sind. Trotzdem gibt es ernste Bedenken", sagte Europas WHO-Regionaldirektor Hans Kluge.

Schwyzer Altersheim kann ausgebaut werden
Regional

Schwyzer Altersheim kann ausgebaut werden

Das Altersheim Rubiswil in Schwyz kann um 13 Pflegeplätze ausgebaut werden. Die Stimmberechtigten haben einen Kredit von 4,2 Millionen Franken gutgeheissen.

Kann Sion sofort reagieren?
Sport

Kann Sion sofort reagieren?

Der FC Sion ist zwei Tage nach der Entlassung von Trainer Fabio Grosso unter Zugzwang. Ohne Punkt gegen Lausanne wird der neue Coach der Walliser den Klub als Schlusslicht der Super League übernehmen.

Zürcher Wirbelsäulenchirurgie expandiert nach Schaffhausen
Schweiz

Zürcher Wirbelsäulenchirurgie expandiert nach Schaffhausen

Die Zürcher Universitätsklinik Balgrist eröffnet am Kantonsspital Schaffhausen einen Standort für Wirbelsäulenchirurgie. Damit kann im Einzugsgebiet Schaffhausen eine Basis-Wirbelsäulenchirurgie mit Zugang zur Spitzenmedizin sichergestellt werden.