Museum: Schriftzug auf "Der Schrei" stammt von Edvard Munch selbst


News Redaktion
International / 22.02.21 13:00

Es ist eine Kritzelei des Meisters persönlich: Ein kaum sichtbarer Satz auf Edvard Munchs "Der Schrei" ist vom Künstler selbst auf das weltberühmte Meisterwerk geschrieben worden. Zu diesem Schluss ist das norwegische Nationalmuseum in Oslo nach neuen Untersuchungen gekommen, wie es am Montag mitteilte.

HANDOUT - Ein Mann richtet eine Infrarotkamera auf das Gemälde
HANDOUT - Ein Mann richtet eine Infrarotkamera auf das Gemälde "Der Schrei" von Edvard Munch. Foto: Annar Bjørgli/The National Museum/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/The National Museum/Annar Bjørgli)

Jahrelang war über die Herkunft des kleinen Schriftzugs auf dem Ölgemälde spekuliert worden. Kan kun være malet af en gal Mand!, steht auf Norwegisch in der oberen linken Ecke des Schrei-Originals - das heisst übersetzt: Kann nur von einem Verrückten gemalt worden sein! Der für das blosse Auge kaum wahrnehmbare Satz wurde per Bleistift auf die Farbe des Gemäldes geschrieben, nachdem Munch das Werk fertiggestellt hatte.

Über die Herkunft des Sätzchens wurde lange gerätselt. Bei der Vorbereitung der Installation des Werks im neuen Nationalmuseum, das 2022 in Oslo eröffnet werden soll, ist das Original aus dem Jahr 1893 umfassend untersucht worden. Sowohl die Handschrift an sich als auch Ereignisse der Entstehungszeit liessen keinen Zweifel daran, dass die Inschrift von Munch stamme, erklärte das Nationalmuseum.

Der Schrei zählt zu den bekanntesten Motiven der Kunstgeschichte. Munch hat insgesamt vier Versionen davon gemalt, neben dem besagten Original zählt die spätere Version von 1910 zu den berühmtesten dieser Gemälde.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

St. Gallen will Ausländern Grundstückkäufe erleichtern
Schweiz

St. Gallen will Ausländern Grundstückkäufe erleichtern

Der Kanton St. Gallen will den Erwerb von Grundstücken durch Personen im Ausland gemäss "Lex Koller" vereinfachen. So sollen Rekurse gegen Entscheide der Grundbuchaufsicht neu direkt ans Verwaltungsgericht gehen.

Parteien streiten über Gutachten in Luzerner Missbrauchs-Prozess
Regional

Parteien streiten über Gutachten in Luzerner Missbrauchs-Prozess

Weil er zwei Mädchen sexuell missbraucht haben soll, stand ein 49-jähriger Mann heute Mittwoch vor dem Luzerner Kantonsgericht. Die Vorinstanz hatte ihn zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt, die Berufungsverhandlung drehte sich um psychiatrische Massnahmen und um Gutachten.

Urnenabstimmungen statt Gemeindeversammlungen weiterhin möglich
Schweiz

Urnenabstimmungen statt Gemeindeversammlungen weiterhin möglich

Das Gesetz, welches den Zürcher Gemeinden unter bestimmten Umständen erlaubt, wichtige Geschäfte statt an einer Gemeindeversammlung ausnahmsweise an der Urne zu behandeln, wird voraussichtlich verlängert. Die SVP wehrte sich am Montag vergeblich dagegen im Kantonsrat.

Verkehrsstatistik im Thurgau: Corona-Tief und Ausflugs-Hoch
Schweiz

Verkehrsstatistik im Thurgau: Corona-Tief und Ausflugs-Hoch

Die Corona-Massnahmen haben sich auch in der Verkehrsstatistik des Kantons Thurgau von 2020 niedergeschlagen: Während im März und April der Strassenverkehr stark zurückging, gab es von Juli bis September mehr Betrieb an den Ausflugszielen am Bodensee.